Freitag, 21. September 2007

XXL


Weshalb scheint es momentan total "in" zu sein in seinem Restaurant Portionen zu kredenzen welche einen Elefanten sättigen würden? Vom 1kg-Schnitzel über die 5kg-Wurst zum 30cm-2kg-Burger. Normalerweise beklagen sich die Leute das man mit Rohstoffen sparsam umgehen soll aber im Falle von Lebensmittel scheint das wohl eine Ausnahme zu sein - Was soll´s wenn man 2/3 seiner bestellten Portion zurückgibt und diese dann im Müll landet. Diese Entwicklung ist das, meiner Meinung nach, dämlichste was in den letzten Jahren in der Gastronomie geschehen ist. Die Jagd nach Rekorden ist ungebremst, auch wenn es noch so wenig Sinn macht.

Wer viel isst möchte natürlich auch dementsprechend viel trinken. Immerhin wurde auch dafür gesorgt. 5L-Krüge Softdrinks sind in entsprechenden Lokalitäten verfügbar und dürften jedem reichen. Ebenfalls gesehen wurde auch schon die 3L Rum-Cola, wobei ich beim eigentlichen Thema währe: Ich hoffe das sich dieser Mist nicht in die Bars verirrt, aber befürchte es. Eine richtige Bar wird das mit Sicherheit nicht machen aber ich warte bis die erste unbekannte kleine Bar auf die Idee kommt für relativ wenig Geld XXL-Drinks anzubieten; Beispielsweise 2L-Longdrinks oder wie währe es mit der 100cl-Colada. Eine Bar bei mir in der Nähe legt zumindest schon mit dem XXL-Caipi (800ml) vor. Das die Qualität dabei höchst wahrscheinlich auf der Strecke liegen bleibt sollte klar sein. Entsprechende Glasware für die anstehende Katastrophe ist ja mittlerweile verfügbar.

Ich berufe mich daher auf ein Zitat des Opinionated Alchemist: "Sich lieber einen guten Cocktail fuer 15 Euro leisten als in einer Bar 5 Cocktails für den gleichen Preis in der Happy Hour kippen..." Das sollte zum XXL-Thema sehr gut anwendbar sein!

Drink less, but better!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen