Montag, 15. Oktober 2007

MxMo: Pairings

Heute ist es soweit. Mein erster Beitrag zum Mixology Monday; Im MxMo haben sich international Blogs zusammengeschlossen um jeden Monat über ein gemeinsames Thema zu schreiben. In diesem Monat geht es um "Pairings" - gefragt ist eine Verbindung von Getränken und Essen. Ein nicht gerade leichtes Thema wie ich finde. Daher Versuch ich hier die Verbindung zwischen Cocktails und Gerichten zu enträtseln.
Essen und Drinken passt nur in bestimmten Kombinationen zusammen und einige Verbindungen sind so gut wie unmöglich. Wer möchte schon eine Pina Colada zusammen mit einem Schweinebraten oder ein Gläschen Ron Zacappa zur Nudelsuppe? Es ist schon eine kleine Kunst eine Brücke zwischen den beiden Genusswelten zu bauen. Ich persönlich würde diese beiden Dinge streng trennen. Was ich mir dennoch vorstellen kann sind leichte, frische Drinks zum Essen – vorausgesetzt es handelt sich nicht um schwere Hausmannskost. Ein Mojito zu den Spaghetti Napoli oder einen Gin Fizz zur Pizza ist zu verkraften. Keine der Zutaten dominiert eine Andere so stark, dass diese untergeht. So kann man auch versuchen bestimmte Gefühle in einer Drink-Ess-Kombination zu erwecken, wie es auch bei Motto-Partys geschieht. Zum Beispiel eine Hawaiparty: Ananas, Schinken, Pina Colada, Hähnchen und Mai Tai – Willkommen im Südseeparadies wie wir es uns vorstellen!
Ein weiteres Beispiel ist das reichen von herber Schokolade zum Rum oder Whiskey. Eine Symbiose welche nicht nur passt, sondern auch bestimmte Aromen der Spirituose betonen kann. Das Gleiche gilt auch für Wein & Käse, aber auch hier geht natürlich nicht jeder Wein mit jedem Käse.
Was ich dagegen gar nicht leiden kann sind Snacks zum Cocktail wie es sie in vielen Bars gibt. Cracker, Salzstangen und Erdnüsse sind eh nur Mittel zum Zweck um mehr Getränke zu verkaufen, indem man den Gast durstig macht, mittels scharfen und salzigen Kleinigkeiten. Des Weiteren überlagern die meist intensiven Geschmäcker die des Getränkes. Es ist halt nicht einfach die richtige Flüssigkeit zum richtigen Essen zu finden. Wie und ob man das macht liegt schlussendlich, wie so oft, bei dem Konsumenten und dessen persönlichen Vorlieben. Zum Abschluss noch eine Verbindung, welcher ich nicht abgeneigt bin.

Francesca Crusta
3cl Wodka
2cl Triple Sec
3cl Grapefruitsaft
2cl Ananassaft

Alle Zutaten miteinander shaken und auf Eiswürfel im Tumbler abseihen. Dazu einige Stücke Ananas und Serrano-Schinken. Säure und Salz harmonieren ganz wunderbar mit der Stärke und dem herben Geschmack des Drinks. Wer noch mehr solcher Pairings hat, bitte ab damit in die Kommentare – würde mich freuen.

Kommentare:

  1. Herzlich willkommen zum Mixology Monday!

    Ich stehe dem pairing - also der Auswahl des korrespondierenden Snacks zum Cocktail (oder andersherum) nicht ganz so kritisch wie Du gegenueber! Es gibt wunderbare Kombinationen, und teils ergeben sich ganz neue Eindruecke. Man kann "alkoholisches Brennen bzw. Waermen" mit dem passenden Bissen abfedern und somit das Getraenk sogar interessanter und angenehmer machen, als wenn es pur genossen werden wuerde!

    Gemessen an der Weinindustrie, kann dieses Thema DIE Zukunft des angemessen hergestellten Cocktails und somit der Barkultur sein!

    Bestimmt wird mein Beitrag zum MxMo nicht der einzige zum Thema Pairing (oder Perfect Serve) in meinem Blog oder meiner Webseite bleiben!

    Cheers!

    Dominik MJ - aka the opinionated alchemist

    AntwortenLöschen
  2. Hello Christian,
    Thank you for participating in Mixology Monday!

    I'm excited to post the first MixMo in a language other than English!

    Prost!

    The Liquid Muse...

    AntwortenLöschen
  3. Hi Christian!

    Welcome to Mixology Monday...It's great to get an international flavor happening.

    Bottoms up!

    AntwortenLöschen