Donnerstag, 1. November 2007

Vergessen und Verloren

Motiviert, nach der Informationssuche zum Thema Jamaica Ginger, hab ich das komplette Buch der heutigen Hotelkette nochmals genauer in Augenschein genommen. Beim durchstöbern des Savoy Cocktail Book wird man immer wieder auf Zutaten stoßen, welche kaum oder gar nicht bekannt sind. Einige davon sind schwer oder gar nicht mehr zu bekommen, aber zunächst muss man Wissen um was es sich eigentlich handelt. Aus diesem Grund habe ich sämtliche Rezepte untersucht um Informationen über die Vergessenen Zutaten zu suchen und hier zu veröffentlichen.

Creme de Noyau
Ein aus Frankreich kommender Likör mit Mandelgeschmack. Als Basis-Spirituose wird meist ein Weinbrand verwendet. Neutralalkohol ist ebenfalls möglich. Dieser Likör wird noch hergestellt und ist erhältlich aber leider nicht bei uns.

Pricota
Hierbei handelt es sich um einen englischen Aprikosen-Likör. Anfang des vergangen Jahrhunderts in London produziert von Humphrey Taylor & Co ist diese Zutat nicht mehr erhältlich. Auch hier wahr ein Weinbrand die Basis. Dieses Produkt lässt sich unter Umständen durch Apricot-Brandy ersetzen.

Orange Gin
Ein Gin auf der Grundlage eines Likörs mit Orangengeschmack. Dieses Produkt wahr in den britischen Bars populär, während der Zeit der amerikanischen Prohibition. In den Staaten ist der Gin nach meinen Informationen wieder erhältlich von Charles Jacquin mit Sitz in Philadelphia. Allerdings ist das Angebot nur sehr begrenzt und regional.

Quinquina
Eine Zutat auf die man im Savoy öfters stößt – auch unter dem Namen „kina“. Gemeint ist damit ein süßer und chininhaltiger Aperetivwein. Meist aus Frankreich stammend ist Quinquina überall erhältlich unter den Marken Lillet, Byrrh, Dubonnet und St. Raphael.

Caperitiv
Ein Quinquina aus Südafrika, welcher nicht mehr produziert wird. Ersetzt durch Lillet Blanc soll es kaum einen unterschied geben.

Prune Syrup
Pflaumen-Sirup ; Ich kenne dafür zwar keine Quelle aber der Sirup lässt sich selber herstellen aus den jeweils gleichen Teilen Pflaumensaft und Zucker. Aber ob sich der Aufwand dafür wirklich lohnt?

Herkules
Eine Alkoholica, welche sehr oft zu lesen ist. Vor Wochen im Bittersblog vorgestellt verlass ich mich auf Jörg Meyers Informationen: Herkules wahr eine in England gefertigte gesüßte Anisspirituose auf Weinbasis handelt die als Absinthersatz konzipiert wurde. Leider seit langer Zeit vom Markt verschwunden, scheint mir der Einsatz von Anisette welche mit hochprozentigem Absinth angereichert wird als eine eventuelle Möglichkeit Hercules zu ersetzen. Da diese Informationen die Einzigen waren die zu finden waren, ist eine abschließende Aussage dazu nicht möglich.

Oxygenée Cusenier
Der Name eines französischen Absinthherstellers. Natürlich kann ein jeder andere Absinth dafür genommen werden. Es kommt im Savoy Book des Öfteren vor das eine Zutat nicht mit Art sondern mit Hersteller angegeben ist.

Kommentare:

  1. Servus Christian!!

    Ich hab mal wieder nichts verstanden. Jetzt kannst nicht mehr sagen dass ich deinen blog nicht besuche. Also machs gut.

    Gruß Michi + Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Knallkopf! Ich ruf dich heute noch an...

    AntwortenLöschen