Montag, 17. Dezember 2007

Der Zombie


Der Zombie gehört auch zu den Cocktails der eine lange Geschichte hat, den jeder kennt und jeder hat sein eigenes Rezept dafür. Er ist der Inbegriff für starke, fruchtige Tiki-Drinks.
Erstmals ist dieses, noch namenlose; Rezept 1950 aufgetaucht als es sein Erfinder Ernest Raymond Beaumont-Gannt (auch bekannt als Don the Beachcomber) zum ersten mal niederschrieb. Bereits seit ca. 1934 wurde dieser Cocktail in seiner Bar nach Geheimrezept gemixt. Selbst seine Angestellten bekamen nur nummerierte Flaschen mit den Zutaten die sie im richtigen Verhältnis mischen sollten. Gut dass das Rezept doch noch öffentlich wurde bevor es ihm so ging wie dem Singapore Sling, dessen Original nie bekannt wurde. Benannt ist der Zombie nach seiner Wirkung auf seinen Konsumenten. Spätestens ab dem dritten Glas sollte man sich in dem „Nicht-tot-aber-auch-nicht-lebendig-Zustand“ befinden. Der fruchtige Geschmack von Säften und Sirup verschleiert den Alkoholgehalt gekonnt ohne dabei das Rumaroma zu überdecken. Aus diesem Grund erlass Don the Beachcomber auch die Regel das keiner seiner Gäste mehr als zwei „Untote“ bekommt.

Es gibt viele Varianten aber nur ein Original. Aber fast alle haben die Kombination von drei Rumsorten gemeinsam: White Rum, Gold Rum und Overproofed Rum. Hier heißt es einfach experimentieren welche Sorten am besten miteinander im Zombie harmonieren.

3 cl Ananssaft
3 cl Zitronensaft
3 cl Limettensaft
3 cl Marakujasirup
3 cl Gold Rum
3 cl White Rum
3 cl Overproofed Rum (Demarara)
1 dash Angostura
1 TL brauner Zucker

Bei der Zubereitung zunächst Zitronensaft und Zucker ins Shakerglas geben und so lange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach die restlichen Zutaten und Eis hinzugeben. Das Ganze shaken und in ein großen Glas geben. Dekoriert wird der Zombie mit einem Minzzweig. Ich bevorzuge dieses Rezept noch mit der Zugabe von 0,5 cl Grenadine für einen noch fruchtigeren Geschmack.

Kommentare:

  1. 2,2cl (3/4 oz.) fresh lime juice
    1,5cl (1/2 oz.) fresh grapefruit juice
    1,5cl (1/2 oz.) Falernum
    1,5cl (1/2 oz.) gomme
    3 dashes Grenadine
    2 dashes Angostura Bitters
    1 dash Pernod Absinthe
    2,2cl (3/4 oz.) Maraschino
    3cl (1 oz.) Myer’s Planters Punch (Jamaica)
    3,7cl (1 1/4 oz.) Ramirez Royal Superior (Puerto Rico)
    3cl (1 oz.) Lemon Hart Demarara 151°
    3cl (1 oz.) Palau 30 y.o. (Cuba)
    3cl (1 oz.) Treasure Cove 32 y.o. (Jamaica)

    sounds better to me.

    substitute myer's w/appleton dark
    treasure cove w/ appleton 21yrs.
    palau w/ matusalem 15yrs.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist indertat ein klasse Drink, Coruba 18 oder 25 machen sich ebenfalls extrem gut darin... Genau wie Sea Wynde...

    AntwortenLöschen
  3. Hello I just entered before I have to leave to the airport, it's been very nice to meet you, if you want here is the site I told you about where I type some stuff and make good money (I work from home): here it is

    AntwortenLöschen