Dienstag, 3. Juni 2008

Über Fütyülös


Seit Sonntag ist es möglich seine Kreationen für den Mixology Summer Cocktail Contest in das Mixology-Forum zu posten. Zum ersten Mal können nicht nur Berufs-Bartender teilnehmen, sondern auch die Hobbymischer, insofern sie ein Mixology-Abo besitzen. Gesponsert durch Fütyülös wird ein passender Drink für die kommende heiße Sommermonate gesucht.
Der Aprikosen-Akazienhonig-Brand Fütyülös stammt aus dem Hause Zwack Unicum, dem größten Spirituosenhersteller Ungarns. Fütyülös ist eine traditionsreiche ungarische Spirituosenspezialität, gebrannt aus ungarischen Aprikosen, verfeinert mit Akazienhonig (30% Vol.). Die typische Flaschenform stammt aus dem 18. Jahrhundert. Ursprünglich servierte man Wein und Spirituosen aus solchen Flaschen. Die Flasche wurde auch als Pfeife/Flöte verwendet. Wenn sie leer war, konnte auf der leeren Flasche gepfiffen werden. Das bedeutete, dass der Wirt eine neue Flasche zu bringen hatte. Daraus lässt sich auch der Name des Likörs ableiten, welcher soviel bedeutet wie „pfeifen“. Der Absatz des Aprikosen-Akazienhonig-Brandes Fütyülös verdoppelte sich in den letzten zwei Jahren in Ungarn und die Gastronomie-Distribution stieg in den letzten zwei Jahren auf das 10-fache. Heute ist Fütyülös der erfolgreichste Likör Ungarns und eine Art Nationalgetränk.
Die Jury-Leitung des OCC-Wettbewerbs wird von dem ungarischen Bartender Csaba Gulyas übernommen. Csaba arbeitet bereits seit acht Jahren für das Haus Zwack und ist Herausgeber des ungarischen Barmagazins Bartrendern (tolles Wortspiel!). Dank Helmut Adam konnte ich Csaba einige Frage zu Füti stellen und einiges dazu erfahren.
So zum Beispiel über die Produktpalette des Likör bestehend aus Aprikose, Honig-Aprikose, Honig-Pflaume, Honig-Himbeere und Honig-Kirsche. In Deutschland wird momentan nur Honig-Aprikose vertrieben. Dies liegt einfach daran das es in Ungran die absatzstärkste und beliebteste Variante ist. Wann das Produkt in den normalen Einzelhandel kommt konnte mir Csaba noch nicht sagen aber „it will change soon!“
In Ungarn laufen auch umfassende Werbemaßnahmen. Anzeigen in Zeitungen, TV-Spots und Promotion-Tours sind nur ein Teil davon. In Deutschland liegt der Werbe-Fokus momentan auf Berlin durch Plakate und in den Mixology-Ausgaben. Noch dieses Jahr wird eine Party-Tour in deutschen Städten gesponsert mit dem Namen „In Bed whit Space“.
Natürlich musste ich auch in Erfahrung bringen welcher Drink mit Füti der Angesagteste in der Heimat sei. Man lasse sich die Antwort dazu einfach auf der Zunge zergehen:“ …in long drink versions Honey Bull is the most successful one when Fütyülös is mixed with Energy drink, mostly Red Bull.“ – Leider ein Longdrink den ich mit Sicherheit niemals testen werde! Umso mehr bin ich froh, dass den aktuellen Wettbewerb gibt. Ich bin überzeugt das man auch einen richtigen Drink mit Füti mixen kann!
Immerhin bemüht man sich auch vor Ort die Qualität der Barkultur zu heben. Die passiert zwar im Moment, beispielsweise mit dem Bartrender-Magazin, aber wie immer viel zu langsam. Im July wird es auch ein Cocktail&Coffee Festival geben, welches den ungarischen Bartendern zeigen soll „how to be more professional and how to catch up the London or Berlin bar-scene“. Weiterhin will man den Gästen das Bewusstsein für die Cocktails, Barkultur und Spirituosen erweitern. Wie auch hierzulande beschränkt sich das Wissen meist auf Cuba Libre und Mojito
Ich danke Csaba Gulyas für das kleine Interview und wünsche im viel Glück bei der Umsetzung der Ziele in der Barkultur. Egészségedre!

Kommentare:

  1. Der Mixwettbewerb scheint zu beflügeln - anfängliche Kritik wie verflogen!

    http://cocktailwelt.blogspot.com/2007/10/ftyls.html

    AntwortenLöschen
  2. Hi Anonymer,

    ich habe meine Meinung über Füti nicht geändert, zumindest steht davon kein Wort geschrieben ;-)

    Der Wettbewerb ist eine Herausforderung da ich Füti eben nicht als ideal MIxzutat sehe!

    AntwortenLöschen
  3. Es ist ein Blödsinn, solch ein Produkt unter der Leserschaft von Mixology zu puschen.
    Clubszene ist ok.
    In der Barszene hat es nichts zu suchen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mit dem Zeug auch rein garnichts anfangen...
    Herausforderungen gibt es viele im Leben,
    jedoch sollte man sich die richtigen heraussuchen
    und die sind nun mal bei jedem anders.

    AntwortenLöschen