Freitag, 8. August 2008

Caipimax


Liebe Bartender und Connaisseur des guten Geschmacks: Jeder kennt das Problem. Einer der Trendcocktails der letzten Jahre, der Caipirinha, verursacht wieder einmal arbeit ohne Ende. Limetten müssen zuerst gereinigt und geachtelt werden. Diese Achtel im Glas gestampft, werden schließlich noch gezuckert. Darauf kommt Cachaca und jede Menge Crushed Ice, welches auch noch aufwendig zubereitet werden muss. Dazu kommen noch die ganzen Zutaten die den Tresen verstopfen: Die Flasche, Gläser, Obstschalen, Schneidbretter, Zuckerdose, Strohalmbecher…
Hier kommt wirklich ein enormer Arbeitsaufwand zu Tage. Wir können uns glücklich schätzen das sich jemand ernsthaft Gedanken über all diese Probleme gemacht hat. Auf diese Erfindung habe ich schon lange gewartet. Hier ist der Caipimax! Zitat: „Eine Maschine für jedermann, die nur einem Zweck dienen soll: Viele Caipirinha´s, in kurzer Zeit, in immer derselben Qualität herzustellen.“
Ein Traum wird war und das für nur knappe 900€! Vier verschiedne Modelle sind momentan verfügbar – cool! Aber bevor ich mich noch mehr in Zynismus verliere kurz und knapp: Die Idee ist ok aber wer braucht das? Falls jetzt jemand Appetit auf den brasilianischen Nationaldrink bekommen hat und jetzt gar nicht weis wie das ohne einen Caipimax gehen soll kann ich noch diesen Artikel der Traveling Mixologists ans Herz legen. Salud!

1 Kommentar:

  1. Stelle dir vor 400 Gäste(Firmenfeier) jeder von denen hat zwei Cocktailgutscheine. Auf der Karte Caipi, Mojito, Cuba Libre, und Ipanema. Die Gäste kommen geschlossen an die Bar und dahinter stehen drei Barkeeper. Du hast nun die Möglichkeit Limetten für dreihundert Mann zu schneiden und im Glas vorzubereiten. (Effekt der Spaß wird in kürzester Zeit bitter) So geschehen in einem renommierten Hotel in der Nähe von Dresden oder du hast die Maschine und kannst die Getränke frisch machen. Ich habe diese Maschine nicht, aber an diesem Abend hätte ich sie mir gewünscht.
    Im Übrigen kostet die Maschine 600€

    AntwortenLöschen