Dienstag, 16. September 2008

Neue Anti-Alkohol-Regelungen


Nachdem es unserer Regierung erfolgreich gelungen ist überall ein Chaos anzurichten mit nicht ausgereiften Gesetzen zum Rauchverbot kann es nun in die nächste Runde gehen. Dieses Mal wird aber nicht auf den blauen Dunst gezielt sondern auf den Alkohol, wie die Süddeutsche Zeitung und er Thekenmeister berichtet. Es geht um das „nationalen Aktionsprogramms zur Alkoholprävention" um den Pro-Kopf-Verbrauch von Reinalkohol von 10L auf 8L zu senken. Ich nutze den Blog um meine Gedanken über das Geplante freien lauf zu lassen.
1.) Das herabsetzten der Promillegrenze im Straßenverkehr finde ich persönlich einleuchtend. Entweder bin ich mit dem Auto unterwegs oder ich nehme Alkohol zu mir. Eine Absenkung der Regelung auf 0,2 Promille oder ein absolutes Alkoholverbot am Steuer scheint mir einleuchtend – einige Nachbarländer machen es bereits vor. Nur schade das Traditionen wie das Feierabendbier somit aussterben würden…
2.) Das Sinn eines Werbeverbots für Alkohol hingegen ist stark anzuzweifeln. Meint die Regierung wirklich es wird weniger getrunken nur weil ein Apfelsaft-Plakat anstelle eines Bier-Plakates am Straßenrand angebracht wird? Das teilweise Verbot von Tabakwerbung hindert die Leute genau so wenig am Konsum der Glimmstängel. Ein Werbeverbot ist meiner Meinung nach so sinnvoll wie ein Glühwein in der Wüste.
3.) Alkohol soll nur noch zu bestimmten Zeiten verkauft werden? Kann mir nicht vorstellen das diese Maßnahme den Konsum verringert. Die trinkenden Leute haben dadurch nur mehr Stress da sie rechtzeitig zum Einkaufen müssen…
4.)Warnhinweise auf Flaschen und Krügen wie man sie bei Zigaretten findet. Dann müsst ich die alten. leeren Flaschen aber immer aufheben um sie wieder aufzufüllen! Wer will schon solche hässlichen Dinger in seiner Bar stehen haben. Leider muss ich zugeben das ich hier einen kleinen Nutzen sehe. Der ein oder andere Jugendliche könnte somit wirklich zögern zu trinken. Bei den neuen Hinweisen auf Zigarettenschachteln hat es funktioniert. Auch wenn es mir nicht gefällt bin ich davon überzeugt das diese alkoholische Gegenmaßnahme früher oder später in die Tat umgesetzt wird.
5.) Die Alkohol-Steuern an die EU-Nachbarn anpassen: Jetzt weis ich auch wie der Staat die Einnahmen ausgleichen will die er durch die anderen Punkte verliert… Wenn Deutschland schon so anpassungsfreudig sein will sollten wir unseren Finanzminister auch daran erinnern wenn bei den Nachbarn einmal eine Steuer gesenkt wird!
6.)“Alkopop-Steuer“ auf Radler/Alsterwasser? –ich entziehe mich jeglichen Kommentars.
Schreibt doch bitte eure Meinung über das Ganze in die Kommentare. Seht Ihr die einzelnen Punkte wie ich oder gibt es durchaus noch Platz für ernsthafte Diskussionen? Kennt Ihr eigentlich das Lied „Lieber Staat“ von Farin Urlaub? Es ist erstaunlich wie die ersten beiden Strophen in fast jeder Situation passen… (Versteht mich nicht falsch aber ich hasse es das einem jeder Mist vorgeschrieben wird)

1 Kommentar:

  1. Tja Christian was soll man darauf nun sagen ?

    Ich bin Barkeeper und schon etwas länger im Geschäft !!!

    Und wenn die Bundesregierung systematisch durch sinnlose gesetzte versuchen sollte unseren Berufsstand auszumärzen so haben wir nur die Möglichkeit ins ausland zu gehen.

    Ich sehe das nämlich volgendermaßen !!!

    Wenn Vater Staat den Jugentlichen verbieten sollte Bier etc... ab 16 zu trinken so geht 1. Der Pro Kopf verbrauch um einiges zurück und 2. haben sie natürlich wie du angesprochen hast mehr steuerliche verluste. Auf der anderen seite muss ich sagen fände ich ein generelles alkoholverbot für jugendliche bis zum 18. Lebensjahr eher für sinnvoll !!!

    Über die erhöhung der Alkoholsteuer brauchen wir uns auch nicht zu unterhalten denn das halte ich für absoluten blödsinn. Die Arbeitede Bevölkerung hat durch die ganzen neuen steuern die uns ständig auferlegt werden und die hohen benzin, öl & gaspreise eh kaum noch geld !!! und wenn jetzt die Alkoholsteuer erhöht wird sagen die Leute halt naja dann gehe ich eben nur noch einmal im monat weg. das wiederrum wäre das aus für viele klein-kneipen-besitzer !!!

    Also FAZIT !!! Liebe Bundesregierung lasst diese SCHEIßE bleiben.

    LG

    Sascha

    AntwortenLöschen