Dienstag, 7. Oktober 2008

BCB 2008 - Ein Rückblick (3)

Die Mixology-Barawards wurden auch dieses Jahr wieder an die Größen der Zunft vergeben. Im Gegensatz zum letzen Jahr fanden diese aber nicht auf der Bühne des Glashauses statt sondern inmitten der Hauptstadt im Wintergarten-Variete.
Die Reihen des Theaters füllten sich innerhalb kürzester Zeit bis auf den letzten Platz. Leider gab es während der Verleihung zu viele Kritikpunkte die einen bitteren Nachgeschmack hinterließen. Eröffnet wurde die Gala mit einer knappen Stunde Verspätung von dem Lokal-Comedian Kai Eikermann und einem kleinen Sketch-Nummer bevor es mit der Modenshow „Cocktail Cutoure“ der Label beninga und greg-or-marvel weiterging. Das sind tolle Einfälle welche das Programm auflockern und sehenswert machten. Nach einer weiteren amüsanten Einlage von Eikermann ging es auch gleich weiter zu der Verleihung der Preise in den sieben Kategorien.
Hier ging meiner Meinung nach leider einiges schief. So entstanden immer wieder Wartezeiten weil Redner, Jurymitglieder oder Moderatoren aufgerufen wurden aber nie gleich zur Stelle waren. Auch wäre es schön gewesen alle Nominierungen aufzulisten und nicht nur den Gewinner zu nennen. Insgesamt wurden die Preise nur lustlos einer nach dem anderen an die entsprechenden Personen übergeben. Ein kleine Rede und Ankündigung vor der Übergabe sowie eine Erläuterung für diese Entscheidung sollten doch normal sein bei solch einem Akt! Der mit Abstand größte Fehler entstand bei der Ankündigung für den Bar-Award für das Lebenswerk, welcher „Lebenswerk des Jahres“ genannt wurde. Lebenswerk des Jahres?!
Auch wurde der ganze Auftritt im Wintergarten sehr schnell und plötzlich beendet ohne einen schönen Abschluss wie beispielsweise einer Musikerin. Alles wirkte doch sehr improvisiert und wenig überlegt. Da ich nicht der einzige mit dieser Meinung bin wird sich für das nächste mal bestimmt noch das ein oder andere ändern ;-)

Flair Team des Jahres
Modern Bartending, München

Barteam des Jahres
Becketts Kopf, Berlin

Bardesign des Jahres
Loos Bar, Wien

Award für das Lebenswerk
Franz Steinmayr, Diana Bar, Hall in Tirol

Newcomer des Jahres
Christian Heiss

Mixologe des Jahres
Heinz Kaiser

Spirituose des Jahres
Celery Bitters. The Bitter Truth

Der Sonderpreis “Die Gefüllte Olive” ging dieses Jahr an die Drogenbeauftragte Sabine Bätzing aufgrund des wahnwitzigen Argumentes das die Alkoholdämpfe in einer Bar zum Alkoholismus führen. Die zweite „Gefüllte Olive“ verlieh sich das Mixology-Team selbst da auf ihrem neuen Buch auf dem Cover eine gefüllte Olive zu sehen ist die in keinen Drink der Welt gehört! Sehr selbstironisch und sehr cool diese Nummer!

1 Kommentar:

  1. Kleine Korrektur: die Jury hat uns die gefüllte Olive verliehen.

    Mixology ist nicht in der Jury vertreten. Wir haben sie natürlich mit Anstand angenommen.

    AntwortenLöschen