Mittwoch, 5. November 2008

Citrus-Pressen im Vergleich


Da der Bitters-Blog unerwartet von uns gegangen ist, (wann findet eigentlich die Heiligsprechung statt?) er uns aber noch einen Bericht schuldig ist, bin ich einfach einmal so frei und übernehme diese überaus ehrenvolle Aufgabe. Seit dem BCB bin ich ebenfalls Besitzer der Limettenpresse 00713 des Hamburger Barausstatters APS. Der Unterschied zwischen den momentan erhältlichen Quetschen ist doch deutlich vorhanden.
Wie schon von Jörg erwähnt ist das Gerät an sich aus Aluminium. Dies gilt leider nicht für den Stift der die beiden Teile am Scharnier zusammen hält. Diese besteht aus einer Messinglegierung und Stahl welcher leider die schlechte Angewohnheit hat zu rosten! Es stört zwar nicht sonderlich aber ist doch unglücklich konstruiert für ein Werkzeug das immer mit Flüssigkeiten in Berührung ist. Des Weiteren ist der Spielraum der beiden Pressenteile viel zu groß und wackelt daher am laufenden Band. Auf dem Bild ist unten am Griff auch der daraus resultieren Versatz zu erkennen. An der Optik hätte man auch etwas mehr machen können. Die Oberfläche ist relativ grob und zeugt von der Bearbeitung des Gussteiles. Nichts desto trotz funktioniert die Presse einwandfrei. Limetten passen problemlos währen größere Zitronen gerade noch hineinpassen.
Hierfür eignet sich hervorragend das Kombimodell für beide Früchte. Ebenfalls aus Metall aber ordentlich lackiert ist dieses Gerät auch etwas für das Auge. Alles ist passgenauer gefertigt als bei der Aluvariante. Je nach Verwendungszweck wird ein großer oder ein kleinerer Kegel benutzt um an den Saft zu kommen. Die Funktion ist auch bei diesem Modell bestens gegeben.
Mein Favorit ist allerdings nicht als solches im Handel erhältlich. Die Patron-Presse findet sich nur zusammen mit den entsprechenden Tequila in einer Geschenkverpackung und ist hier rechts auf dem Bild zu sehen. Optisch sehr ansprechend und gut in der Hand liegend gibt es hier keinen einzigen Makel. Die Einzelteile sind sehr genau gefertigt und bestens verarbeitet. Die Presse ist sogar groß genug um die von mir geschätzten Saftorangen aufzunehmen. (Diese Sorte ist etwas größer als eine Zitrone aber noch deutlich kleiner als normale Orangen und sehr aromatisch)
Der Preis von 55 € scheint zwar hoch weil man den Tequila kaufen muss, aber da der Patron silver ebenfalls ein gutes Produkt ist spricht hier doch nichts dagegen. Wer eine Citruspresse braucht sollte definitiv zum Patron-Modell greifen und dies sofort anhand einer Tommys Margarita testen. Ein weiters Zitrussaft-Extrusionsgerät habe ich bereits vor vier Wochen hier vorgestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen