Sonntag, 23. November 2008

Hate to make

Der Artikel aus dem San Francisco Chronical ist zwar schon ein wenig älter aber ich habe ihn noch nicht gekannt und bin per Zufall darüber gestolpert. LINK

Es gibt mit Sicherheit Drinks die ein Bartender hasst, aber schlussendlich gehören auch diese Getränke zu seiner Arbeit. Man kann sich’s leidern nicht aussuchen. Im Gegenzug muss der Gast das nötige Verständnis mitbringen wenn die Zubereitung länger dauert oder der Bartender hinter dem Tresen nicht jedes Rezept des Planeten kennt. Hauptsache die Qualität stimmt…

Kommentare:

  1. 5 minuten um die minze in einem mojito zu muddlen? wen von zerstossen überhaupt die rede ist? was ist denn das für ein artikel? bartender ärgern sich über zu viel bestellter manhattans? jeder bartender den ich kenne freut sich über gute drinks...
    gruss jonas

    AntwortenLöschen
  2. Da handelt es sich auch um die typischen amerikanischen Bars (nicht "American Bars" ;-)), die extrem hohen Ausstoss haben. Bartender, die ich kenne, machen an solchen Bars durchaus mal 10.000 US$ Umsatz an einem Abend mit 2 Bartendern und 2 Barbacks... Da bist Du froh, wenn alle was zu trinken kriegen...
    Ich würde an so einem Ort allerdings auch nichts kompliziertes bestellen, eher Flaschbier oder Longdrink CapeCod oder so...

    AntwortenLöschen