Montag, 5. Januar 2009

Niemand versteht mich

Liebe Blogleser,

warum ist es manchmal so schwer das zu bekommen was man in einer Bar bestellt? Vor nicht all zu langer Zeit ist es mir (zum wiederholten male) passiert das ich einen Drink bekommen habe den ich, auf diese Art und Weise, nicht bestellt habe. Interessanterweise trifft es jedes Mal den von mir geschätzten Daiquiri. Vermutlich liegt auch einfach ein Problem in der Definition dieses Cocktails.
Folgendes ist passiert: Ich bestellte einen Daiquiri. Der Bartender nickte und ich achtete nicht mehr weiter darauf als ich einige Minuten später einen Frozen Daiquiri bekam (ebenfalls nicht die erste Verwechslung dieser Art). Ich behielt den Drink zwar aber erklärte dem Tresen-Personal das ich den so nicht bestellt habe. Zuletzt passierte mir das als ich den besagten Rum-Drink bestellte und, achtung jetzt kommt’s, einen Frozen Strawberry Daiquiri vorgesetzt bekam. Hier ist die Grenze zum eigentlich bestellten Drink definitiv überschritten.
Noch einige Zeit länger her ist es als ich einen Daiquiri orderte und mich der Bartender fragte „Mit was?“. Total überrumpelt durch diese frage wusste ich im ersten Augenblick gar nicht was ich sagen sollte. Wie war das gemeint? Kann ich mir eine Rumsorte aussuchen oder sogar das verwendete Glas? Nach einer verwunderten Rückfrage von mir kam die erlösende Antwort: …mit Erdbeer, Mango, Banane, Pfirsich…“ Nach dem ich erwiderte das ich nur einen Daiquiri will sah mich der Bartender genau so an wie ich ihn nach der Mit-Was-Frage. Der Herr auf der anderen Tischseite war gänzlich entsetzt als klar wurde das ich einen Daiquiri „naturell“ wollte. Ist dieses Getränk wirklich so abwegig zu bestellen? Ich denke das ich in Zukunft lieber einen Gin Fizz ordern sollte.

…mit Erdbeer, Mango, Banane, Pfirsich?...

Kommentare:

  1. Herr N.

    Denke die Fizz Alternative ist falsch.

    Erstens ist Gin Fizz DAS Test Getränk von Herrn A aus B, derzeit SF - CA. Nicht das man noch denkt, Sie würden für M, das M f B testen.

    Desweiteren werden die Enttäuschungen beim Fizz genauso häufig wie beim Daiquiri sein.

    Daquiri "naturell" zu bestellen ist übrigens Bullshit und eine Anerkennung der Tatsache, das viele Bars Ihn flasch servieren ... also schön weiter Daquiri bestellen - hat niemand gesagt, das es einfach werden wird.

    Zeigen Sie Mut und testen mal fernab des Weges. Wer serviert den besten Sex on the Beach - hat die Pina Colada auch den richtigen Schleimfaktor?

    Selbst wenn Sie Gin & Tonic als Test ordern würden, würden Sie in 80% (vorsichtige Schätzung) aller Fälle enttäuscht werden ...

    Zum einen weil Ihr Anspruch glücklicher weise viel zu Hoch ist, zum anderen weil selbst ein guter Longdrink in den meisten Baar nicht sorgfältig hergestellt wird.

    Es gibt noch viel zu tun ... vielleicht sollten Sie den Beruf wechseln?

    Soll ich Sie bei der Personalplanung Löwe/Winter/09 berücksichtigen?

    AntwortenLöschen
  2. Das nenn ich mal ein Angebot!

    Hannibal-007

    AntwortenLöschen
  3. Sehr geehrter Herr M aus H,

    der Daiquiri ist nunmal der Drink der Wahl wenn mir nichts besseres einfällt:-) Wie beschrieben fällt manchen Bartendern zum Daiquri leider auch nichts richtiges ein...

    Über eine Personaleinplanung währe ich hocherfreut. Über den von Ihn erwähnten Berufswechsel bin ich wohl schon näher als Sie denken ;-)

    Mit freundlichen Grüßen
    C aus K

    AntwortenLöschen
  4. Meine Zustimmung an die Herren der Stunde sei Ihnen beiden mitgeteilt.
    Auch ich habe oft dieses Problem bei diversen Bestellungen, manchmal ist es auch einfach ein Kommunikationsproblem a la Schulz von Thun. Ich bin dazu übergegangen einen "Classic Daiquiri" zu bestellen. DIe AUgen mancher Bartender, wenn ein "Manhattan" bestellt wird, ist ähnlich erfrischend...

    Ich hatte letztens das gegenseitige Problem: Ich arbeite ab und an in einer bösen Rockdiskothek im Herzen des Ruhrgebiets. Viele langhaarige Gäste, viel bestellte Long Island Ice Teas und Cuba Libres, mittlerweile bestellen viele einen Whisky Sour. Aber die Krönung war dann meine Begegnung der dritten Art vor ca. 3 Wochen:
    In diesem Etablissement wird der White Russian üblicherweise im Dude-Style bestellt (Longdrinkglas, crushed Eis, Half&Half, Kahlua und Wodka, umrühren und schnell dem verdurstenden Rocker reichen). Hier stand nun jemand mit Metallkutte vor mir, der total entsetzt war, als ich zerstoßenes Eis in ein Longdrinkglas... ER sagte nur: "falsches Glas und kein Eis...nen richtigen White Russian!"...Ein Metaller der auf einen klassischen White Russian bestand, mit gefloateter halb-angeschlagener Sahne....das ich das noch erlbene durfte...

    AntwortenLöschen
  5. Mir passiert im Moment immer das Gegenteil: Gäste ordern einen Daiquiri und gucken mich verwundert an warum der den nicht rot ist und gefrostet... schade.
    Leider ist es bei den "Klassikern" ein häufig auftretendes Problem. Ich habe mir bei meiner mir-fällt-gerade-nichts-besseres-Bestellung dem White Russian angewöhnt ich möglichst präzise zu bestellen, leider schützt auch das nicht immer.
    Schön finde es, wenn man dann aber doch noch überrascht werden kann und aus dem Dunkeln eine ordentliche Bestellung kommt.

    AntwortenLöschen
  6. Es wird Zeit, dass ich mal ins Le Lion komme, wenn sie auch da sind *grins*

    AntwortenLöschen
  7. Ein Gast steht an einer 10m langen Bar mit Blick auf eine ca. 200 Flaschen umfassende Backbar und bestellt:
    Ein roter Vodka mit RedBull.
    Tur mir leid, wir haben keinen roten Wodka.

    Dann mach nen Malibu-Multi.
    Leider haben wir keinen Multivitaminsaft, darf ich stattdessen einen unserer anderen Säfte empfehlen?

    Nee, dann mach mir einfach ein Desperados.

    Tja auch da mussten wir passen, auf ein frisches König-Pilsener wollte er sich nicht mehr einlassen, er fühlte sich ob des Anblicks unserer Spirituosenauswahl doch ein wenig veräppelt. Hätte er doch einfach einen Jägermeister bestellt...

    AntwortenLöschen
  8. Ja, verdammt - das erinnert mich sehr sehr stark an eine Story die ich vor vielleicht 1 oder 2 Monaten in Giessen erlebt hab.

    Als ich jetzt hier diesen Artikel las, konnt ich nicht anders als meine persönliche Erfahrung mit Daiquiri-Katastrophen in Bars auch noch zu bloggen.

    Danke für das Gefühl das ich nicht allein bin ;-)

    Hier der Link:
    http://www.robertkrueger.de/2009/01/epic-daiquiri-fail/

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Jörg,

    Wenn ich im Ruhrgebiet wohnen würde und auf cremige Drinks ala White Russian stehen würde, wäre ich zu 99% die beschriebene Person.
    Da beides nicht der Fall sein kann, war ich es wohl doch eher nicht.

    Ja auch unter den Horden der bösen, biersaufenden Metalern befinden sich durchaus Exemplare, die sich der hohen Trinkkunst verschrieben haben und diese auch zelebrieren.

    Und ich tue mein Bestes, um einige Metalanhänger von diesem Weg zu überzeugen.
    Erste Erfolge durfte ich auch schon verbuchen und es reicht ja auch schon die Leute dazu zu bewegen, mal andere Drinks zu bestellen, als immer die gleichen LIITs, Saft Mai Tais und Longdrinks.

    Wie gerne würde ich ihnen und auch anderen ehrenwerten Cocktailliebhabern mal meine Heimat näher bringen und dabei einen Rundumschlag bieten.
    Über wunderbare Familienbrauerein, die köstliches Bier servieren, zu Bars die doch auch annehmbare und gute Drinks zaubern können, bis hin zu urigen Kneipen oder der kultigen Rockfabrik, in der man durchaus auch ein ruhiges Eck finden kann, in dem man einen leckeren mexikanischen Snack zu sich nehmen kann oder dem Baarkeeper ein wenig seine Wünsche nahe bringen kann, um dann erfreut einen guten (moderen) Drink entgegen nehmen zu können...und zwar für ganz kleines Geld.

    Entschuldigt meinen etwas längeren Schreibausbruch, aber mir war einfach gerade danach und ich fühlte mich durch Jörgs Beitrag sehr inspiriert.

    Ich genieße jetzt noch fantastischen Negroni und wünsche ihnen einen erholsamen Abend

    AntwortenLöschen
  10. geile stories! sehr schön... daiquiries in D kann wirklich nur in vgl.weise wenigen bars trinken..

    AntwortenLöschen