Sonntag, 12. April 2009

Eierlikör selbst gemacht


All meinen Lesern ein schönes Oster-Wochenende! Vermutlich bin ich auch nicht der Einzige der heute und morgen noch zur Arbeit antreten darf anstatt Eier zu suchen. Nichts desto trotz sehe ich das positiv: Der einzige der in meiner Abteilung frei hat ist der Chef d.h. heute geht alles ein wenig lockerer zu… Um aber beim Thema „Eier“ zu bleiben. Was würde denn besser zu den Osterfeierlichkeiten passen als ein Gläschen Eierlikör – besonders wenn er selbst hergestellt wurde. Selbst zum mixen wird das Produkt mittlerweile heiß vom Marktführer beworben – er versucht es zumindest…
Dieser Likör dürfte die erste Spirituose gewesen sein mit der ich jemals in Kontakt gekommen bin. Hier durfte auch „der Kleine“ hin und wieder einmal bei Oma am Glas nippen, wenn sie sich dem blasgelben Likör gewidmet hatte. Das Rezept ist so einfach wie lecker und innerhalb von wenigen Minuten zubereitet. Das handschriftliche, schon fast antike, Rezept auf vergilbtem Papier führt folgende Zutaten auf: 5 Eigelb, 250g Puderzucker, 2 Päckchen Vanillinzucker, 0,2l Sahne sowie 1/2L Korn.
Zunächst werden die Eigelb zusammen mit den beiden Zuckersorten mittels eines Schneebesens schaumig gerührt. Anstelle des Vanillinzuckers empfiehlt es sich natürlich echten Vanillezucker zu nehmen. Hierzu wird einfach eine (leere) Vanilleschote für einige Tage in Zucker eingelegt. Die Aromen gehen im Laufe der Zeit über und das fertige Produkt hat einen geradezu traumhaften Geruch (ich liebe Vanille einfach). Der fertige Eischaum wird nun wiederum mit der Sahne und dem Korn verrührt bis eine homogene Masse entsteht. Der Fertige Likör ist nun im Kühlschrank einige Tage haltbar.
Vielleicht hat ja der Eine oder Andere Lust diese Rezeptur einmal zu testen auch wenn sich die Bargemeinde hier spalten wird wie mein Freundeskreis: Eierlikör – einige lieben ihn, einige hassen ihn, ich stehe irgendwo dazwischen. Vielleicht werde ich auch immer nur ein wenig melankolisch beim trinken des Sahnelikörs und dem gleichzeitigen schwelgen in alten Kindheitserinnerungen bei Oma.

Kommentare:

  1. klingt gut! den tip mit der vanille werde ich ausprobieren.
    Eine Frage habe ich dennoch - warum korn als alkoh. grundlage?
    hast du es mal mit reinem alkohol ausprobiert?
    frohe ostern sj

    AntwortenLöschen
  2. ich denke das mit dem alkohol sollte hier keine große rolle spielen solange die grundlage ziemlich neutral ist.

    AntwortenLöschen
  3. Das Rezept meiner Großmutter ist mit Bourbon. Hab das allerdings noch nie ausprobiert, weil ich zu der einen Hälfte gehöre, die Eierlikör hasst.

    AntwortenLöschen
  4. Naja, ich dachte immer das ist eine schwierige Aufgabe.Nun denke ich mal ich könnte das machen.Danke für den guten Tipp.

    AntwortenLöschen