Montag, 11. Mai 2009

Der Trick mit dem Fizz


Ich gehe davon aus, dass die Zubereitung eines Fizz bekannt sein dürfte: Gin, Zitrone und Zucker mit Eis shaken, auf frische Eiswürfel abseihen und mit Soda auffüllen. Ein einfacher Longdrink der zu gefallen weis. Diese Art der Zubereitung wurde mir seit dem letzten Wochenende im wahrsten Sinne des Wortes umgedreht. Meine neueste, alte Bucherrungenschaft trägt den Titel „Lexikon der Getränke, 1. Auflage“. Verfasst wurde dieses 1913 von „Mitglieder der Internationalen Barkeeper-Union“. Dort ist unter den Erläuterungen zum Fizz folgendes zu finden: „…- Wir bemerken noch, das wir im Gegenteil zu den anderen Verfassern von Rezeptbüchern erst das Selterwasser in das Glas geben und dann die Mischung aufgießen. Man probiere beides und wird bald von dem Vorteilhaften dieses Verfahrens überzeugt sein.“ Das lass ich mir natürlich nicht zweimal sagen!
Gemischt wurden beide Varianten im Verhältnis 6-3-2 mit Zuidam Gin. Es wurden je drei gleiche Eiswürfel ins Trinkglas gegeben sowie jeweils dieselbe Menge Soda. Vor dem ersten Schluck wurde jeweils kurz mit einem Stirrer umgerührt Um schnell auf das Ergebnis zu kommen: Der Unterschied ist beeindruckend! Die „normale“ Zubereitung mit dem aufgefüllten Wasser scheint deutlich leichter und frischer. Hier ist zumindest noch ein deutlicher Anteil von Kohlensäure zu vernehmen, welche in der zweiten Variante nicht mehr zu vernehmen ist. Dafür ist diese deutlich fruchtiger und süßer im Geschmack.
Ich entwickle daraus folgende Theorie. Fülle ich das Gemisch mit Soda auf schwimmt dieses im Glas oben da dessen Dichte geringer ist. Auch durch das leichte umrühren mit einem Stirrer vermengen sich die beiden Teile nicht stark genug. Gieße ich jedoch das Gemisch auf das Wasser sinkt dieses, durch seine Dichte, durch das Wasser, während dieses gleichzeitig nach oben drückt. Die Phasen vermischen sich deutlich leichter miteinander, alleine durch das Einschänken – wer hätte das gedacht :-)
Natürlich entstände derselbe Effekt auch wenn man den Standart-Fizz stark genug rühren würde aber es ist doch ganz nett zu sehen wie deutlich sich ein kleiner Unterschied bemerkbar machen kann. Die Frage sollte nicht nur „geschüttelt oder gerührt?“ heißen sondern auch „Soda oder Shake on top?“

Kommentare:

  1. "...ein deutlicher Anteil von Kohlensäure zu vernehmen, welche in der zweiten Variante nicht mehr zu vernehmen ist."

    Heißt das, dass durch "Shake on top" die komplette Kohlensäure rausgeht? Kann ich mir kaum vorstellen, lediglich die Vermischung dürfte besser sein, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Morgen,
    sehr interessanter Test muß ich nacher auch nochmal ausprobieren. Andere Frage wann hast Du Dir das Buch geholt und wieviel hast du bezahlt ?

    LG
    Thorsten

    AntwortenLöschen
  3. Hi Thorsten,

    das Buch hab ich letzte Woche bei Ebay geschossen für 22€ :-)

    AntwortenLöschen
  4. An sich aber Fizzes ohne Eis oder?

    AntwortenLöschen
  5. @ Christian
    Ist ein geiles Buch oder ? habe es auch, auch wenn ich dafür etwas mehr ausgegeben habe !

    AntwortenLöschen
  6. Hatte leider noch keine Zeit es genauer zu betrachten. Bei meinem Exemplar ist leider der Einband nicht mehr sehr fit. Das muss ich dringenst reparieren sonst fällt es noch uaseinander - dazu ist es viel zu Schade :-)

    AntwortenLöschen