Sonntag, 28. Juni 2009

Kentucky-Cocktails

Dale Degroff bereitete passend zum Kentucky Derby 2009 einen Mint Julep und einen Whisky Smash zu. Danke an „drum-drum“ aus dem Cocktailforum für den Link zum Video :-)

Kommentare:

  1. Es ist immer nur lustig mit anzusehen, dass es internationale Grössen gibt, die man zum Glück nie angreift und respektiert, was Sie tun.
    Bei uns in Deutschland hätte man schon wieder die Shaketechnik, die Dauer, das arbeiten ohne Jigger und den ein oder anderen Ablauf kritisiert.
    Danke Christian fürs Video.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es schlimm, das man nicht kritisiert.

    Ich fands ziemlich durcheinander und voller bedenklichen Arbeitsweisen.
    Neben fehlenden Jigger, war auch das Eis schon stark angetaut, der Umgang mit der Minze war überhaupt nicht zu sehen....sowas als Köng zu bezeichnen...traurig

    AntwortenLöschen
  3. bedenklich finde ich lediglich kommentare wie Deinen;
    Dir ist schon aufgefallen, dass es sich hier um ein fernsehstudio (mit entsprechender beleuchtung/hitze handelt und NICHT um den rainbow room, oder?
    jigger, julep strainer, cold draft ice, muddler - alles da! der mann hat genug für die (amerikanische) cocktailszene getan, dass ihm dieser titel durchaus entpricht ...

    your turn, punk!

    koogleblitz

    AntwortenLöschen
  4. Das hat Vorbildcharakter und wenn ein Vorbild eklatante Fehler begeht und der vor der Glotze noch denkt, das das richtig ist, weils da der "King" ist, dann kann das nicht gut sein.

    AntwortenLöschen
  5. Ich persönlich finde in dem Video alles ok bis auf den spärlichen Einsatz von Minze im Julep. Einen Mint Julep z.B. bereite ich auch ohne Jigger zu.
    Dazu kommen noch die Umstände das es wie schon erwähnt ein Studio und keine Bar ist. Ich kenne genug bekannte Bartender die auch mal ohne Jigger arbeiten - und? - solange das Ergenis stimmt!

    Kennst du die fantasischen Bücher von Degroff? Ich denke das zeugt von seinem enormen Fachwissen .

    AntwortenLöschen
  6. Es kommt nicht drauf an, was man sonst so alles kann kann. Das spielt da keine Rolle, sondern was man tut. Alles andere kommt nicht rüber.
    Sicher, einige Fehler liegen am Studio/der Regie. Man konnte die Minzezubereitung gar nicht erkennen und damit auch nicht einschätzen.
    Aber neben einer klaren Abfolge wäre das Nutzen eines Jiggers und das Abschmecken ein leichtes gewesen.

    Dazu kommt noch, nur weil einige andere auch nicht abmessen, machts das ja nicht besser. Die Ergebnisse mögen gut sein, sind aber nicht reproduzierbar.

    AntwortenLöschen
  7. Im Schuhmanns hat auch keiner abgemessen und mein Drink war mehr als fantastisch.

    Ich selber benutze aber fast nur den Jigger.

    Definitiv finde ich den Jigger sehr wichtig, aber falls der Drink auch so stimmt, sehe ich prinzipiell kein Problem.

    Jonas

    AntwortenLöschen