Montag, 15. Juni 2009

Mixology Monday: Ginger


Der heutige Mixology Monday ist ganz nach meinem Geschmack (im wahrsten Sinne des Wortes) Zum einen weil er von einen meiner bevorzugten Blogs geleitet wird und zum andern weil mich das Thema sehr anspricht. Der Rumdood Matthew Robold ist ein absoluter Freak dieser karibischen Spirituose und reißt dafür auch um die halbe Welt. Des Weiteren verzichtet Matthew auch nicht auf die Verwendung von Ingwer was auch das Thema dieses Monats ist. Da es mir nicht anders ergeht werde ich hier natürlich auch einen Drink mit Rum und Ingwer vorstellen. Es ist den Bloggern freigestellt in welcher Form der Ingwer verarbeitet wird. Roh, als Beer, Ale oder Sirup. Die gelbe Wurzel ist eines meiner Standartzutaten in meiner Küche wie bei so vielen anderen auch. Doch was ist Ingwer überhaupt und was macht ihn so beliebt?
Das Wort Ingwer stammt von dem griechisch-lateinischen Ausdruck „zingiber“, welches wiederum von dem altindischen „schringaverâm“ abstammt. Übersetzt bedeutet dies soviel wie hornförmig was bei einem Blick auf die Wurzel selbsterklärend ist. Deren Anwendung findet man mittlerweile in vielen Bereichen vom einfachen Gewürz bis hin zum Arzneimittel. Hauptanbaugebiet des Gingers sind vor allem asiatische Gefilde wie Indonesien, Vietnam und Indien. Aber auch Nigeria gehört zu den Großanbaugebieten der Allzweckpflanze. Wer eine Wurzel länger bei sich liegen lässt wird feststellen das diese auszutreiben beginnt. In der Tat ist es möglich diese in eine Mischung aus Blumenerde und Sand (1:1) zum wachsen zu bringen. Ein Stück der Wurzel muss dabei aus der Erde schauen. Das ist allerdings nur als Dekopflanze zu sehen da das Wachsen einer vernünftigen Wurzel für den Küchengebrauch sehr lange dauert. Wer es doch versucht wird eine 80 cm große, schilfartige Pflanze erhalten die sogar zum blühen kommt, vorausgesetzt man hält den Topf warm und feucht. Die Blätter sind ca. 20cm lang und 3 cm breit und können ebenfalls kulinarisch Verarbeitet werden z.B. klein geschnitten im Salat. Das Aroma ist Ingwertypisch aber nur sehr dezent. Über die Anwendung der Ingwerwurzel muss ich wohl keine Worte mehr verlieren – das kennt jeder ;-)
Wie schon am Anfang erwähnt entscheide ich mich für einen Drink mit frischem Ingwer ganz im Sinne des Cuisine Style. Kombiniert man diese Zutaten weiterhin mit frischer Minze und weitern Flüssigkeiten entsteht daraus der

Ginger Mojito
6 cl weißer Rum
4 cl Limettensaft
2 cl Zuckersirup
1 Zweige frische Minze
frischer Ingwer, ca 5 cm
Soda

Der Ingwer wird in dünne Scheiben geschnitten und zusammen mit einigen Minzblättern im Gästeglas ein wenig mit dem Muddler angedrückt. Nach der Zugabe von Eiswürfeln werden Rum, Saft und Sirup hinzugegeben und gut miteinander verrührt. Aufgefüllt mit etwas Soda und dekoriert mit der restlichen Minze kann der Longdrink eiskalt serviert werden. Der Drink sollte wie ein normaler Mojito schmecken aber mit der typischen schärfe des Ingwers im Abgang. Cheers!

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ohh, wie ich Ginger Mojito liebe! Danke für den Tip!

    AntwortenLöschen