Montag, 10. August 2009

Mixology Monday: Vodka is your friend


Im vergangenen Monat viel der Mixology Monday aus da sich die meisten (amerikanischen) Blogger zu den Tales of the Cocktail in New Orleans versammelten. Nach acht Wochen ist es heute wieder so weit und man wird von Felicia´s Speakeasy mit folgendem Thema bestraft: Vodka Is Your Friend Um eines gleich vorweg zu klären: Nein, er ist es nicht wirklich!
Die klare Spirituose deren Qualität sich mit Neutralität erklärt hat in der Szene keinen guten Ruf es sei denn sie ist mit Gewürzen versetzt und nennt sich Gin… Wodka muss besonders rein und geschmacksneutral sein. Erreicht wird das durch eine Vielzahl von Destillations- und Filtrationsdurchgängen und genau hiermit haben die Meisten ein Problem: Warum sollte ich etwas vermixen das neutral ist? Für mich dient Wodka lediglich der Erhöhung des Alkoholgehaltes in Drinks. Da die enthaltene Ethanolmenge den Genuss aber nicht bestimmt ist diese Verwendung inakzeptabel. Was sich nicht leugnen lässt ist allerdings die Geschmackstragende Eigenschaft von Alkohol. Somit ist es möglich feine Aromen in einem bestimmten Maß zu „puschen“ – vorausgesetzt man kennt solche Rezepturen.
Vor langer, langer Zeit, in den Anfängen meiner Bar, hatte ich über zehn Sorten des klaren Destillates in meine Regalen aber gebraucht hab ich Sie nie. Nur selten konnte ein Drink mit dieser Zutat überzeugen. Meist ist das Gemisch langweilig und ohne jeglichen Charakter. Das führte dazu das ich heute nur noch einen einzigen Wodka in meiner Bar führe für alle Fälle. Immerhin ist die Produktanzahl unüberschaubar dank des unerklärlichen Hype des Wodkas vor ca. 2 Jahren. Es verging kaum eine Woche in der nicht ein neues Wässerchen in einer schicken Designerflasche vorgestellt wurde, Einer neutraler und reiner als der Andere (angeblich). Daneben entwickelte sich eine riesige Palette mit aromatisierten Wodkas. Vom Zitrone über Birne bis hin zum Pfeffer ist alles möglich, obwohl diese Entwicklung im krassen Gegenteil zum Urwodka steht der ja möglichst kein Aroma besitzen sollte.
Ein Wodkadrink den ich als einziges erwähnenswert finde schaffte es durch die Erfolgsserie „Sex And The City“ in aller Munde zu sein. Die Rede ist natürlich vom Cosmopolitan. Dieser Drink aus 4 cl Zitronenwodka, je 1.5 cl Cointreau und Limettensaft sowie 3cl Cranberrynektar dürfte ausreichend bekannt sein. Feinherb, frisch und fruchtig präsentiert sich der Drink mit seiner hellroten Farbe.
Um es abermals zu erwähnen: Ich kann mit Wodka nicht viel Anfangen und dennoch könnte er mein Freund sein wie das Thema des MxMo besagt den: Mit den richtigen Botanicals versetzt wird aus dem neutralen Alkohol eine sehr trinkenswerte Spirituose: Der Gin!…

Kommentare:

  1. @ anonym:
    stimmt leider nur teilweise.
    bei einigen gins werden erst NACH dem brennvorgang mit best. botanicals bzw. deren aromen (oder teilen davon) angereichert (z.B. Bombay Sapphire, Tanqueray Rangpur ...)

    AntwortenLöschen
  2. gin basieren immer auf einem neutralalkohol was man defenitiv als wodka durchgehen lassen kann.

    die mazeration durch die botanicals geschiet auf drei varianten:
    1.die kräuter kommen in den alkohol und werden damit erneut gebrant
    2. der alkohol wird gebrannt wobei der dampf durch die botanicals drinhen muss die in einem "korb" über der brennblase hängen
    3. ein kombination aus beidem

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin damit nicht einverstanden! Vodka kann nur dein Feind sein!

    AntwortenLöschen
  4. Es ist wie bei den Formel1-Wagen, der erste Eindruck ist: Sie sind nicht sinnvoll einsetzbar, außer als Werbeträger Profit einzufahren. Beim zweiten Hinsehen bringt deren Entwicklung viele brauchbare Neuerungen für den Automobilbau. Beim Wodka ist es ähnlich: Auf den ersten Blick eine hochprofitable geschmacklose Spirituose, aber in Punkto Produktion setzt er Standards was Reinheit und Filtrierung angeht, von denen auch andere Destillate, aber insbesondere unsere Köpfe profitieren können;-)

    Ich selbst mag Wodka sehr gerne. Ob pur oder im Cocktail als Geschmacksträger. Jedoch bin ich kein Fan nachträglich aromatisierter Wässerchen. Es gibt wirklich leckere Getreide-Wodkas mit fein ausgearbeiteten Eigenaromen wie etwa Excellent, und Three Sixty. Alle anderen Aromas füge ich lieber selbst und vor Allem frisch dazu. Es gibt allerdings auch Wodkas bei denen man sehr stark an Desinfektionsmittel erinnert wird. Dann nehme ich auch lieber einen Wachholder (Gin), oder was gut gelagertes.

    AntwortenLöschen