Montag, 10. Mai 2010

Aktuelle Petitionen

Über das was in unserer Politik alles abläuft kann man denken was man will. Es gibt negative wie auch positives Seiten und wirklich recht machen kann man es sowieso nicht allen. Da ist es doch schön in einer Demokratie zu leben in der jeder (zumindest theoretisch) ein persönliches Mitspracherecht besitzt. Der Haken an der Sache ist natürlich das man dieses auch in Anspruch nehmen muss um etwas zu bewirken. Ich denke da wird mir keiner widersprechen können und aus diesem Grunde wäre es doch ein guter Anfang um bei zwei aktuellen Petitionen Eigeninitiative zu beweisen.
Die erste Petition dürfte sich in der genussorientierten Welt bereits herumgesprochen haben und gilt es einfach zu unterstützen. Die Rede ist vom geplanten Bau der sogenannten "Hochmoselbrücke". Dieses 1,7 km lange und mehrere hundert Millionen teure Bauwerk soll die B50 über ein bedeutendes Moseltal führen um diverse Verbindungsstraßen Abzukürzen. Der Nutzen gegenüber dem Preis ist absolut lächerlich da sich sämtliche Zeitersparnise nur im Minutenbereich befinden und es noch einige weiter massive Nachteile ergeben. Diese hässliche Betonbrücke würde nicht nur die wunderschöne Landschaft komplett zerstören sondern beeinträchtigt auch den dortigen Weinanbau massiv. Deutscher Wein ist ein Produkt um das es sich zu kämpfen lohnt! Neben dem Verlust von Anbauflächen und den Schädigungen von Winzern und anderen Weinbetreiben in der Nähe ist auch ein Rückgang des Tourismus zu befürchten. Die wichtigsten Fakten sind nochmals ausführlich auf der Seite B50neu nachzulesen. Ich bitte euch alle an dieser Petition teilzunehmen!
Eine weitere Petition befindet sich noch in der Prüfungsphase uns betrifft das deutsche Branntweinmonopol. Dieses verbietet den privaten Besitz einer Destillieranlage mit einem Kesselvolumen von über 0,5l. Damit ist das eigene Brennen nutzlos und unrentabel. Eine solche harte Regelung ist einzigartig und verhindert die private Herstellung von destillieren Wasser, Alkohol. ätherischen Ölen. Selbst eine funktionslose Dekodestille muss beim deutschen Zoll angemeldet werden. Aus diesem Grunde fordert der Anlagenbauer Destillatio mit seinem Projekt Natural Born Distillers die Freigabe von Destillieranlagen für die private Nutzung mit einem Kesselvolumen von bis zu 5L. Damit wäre es möglich für den Privatgebrauch ätherische Öle herzustellen sowie aus eigens angesetzter Maische Alkohol zu brennen. Man muss zugeben es hätte schon einen gewissen Reiz aus gekauften Neutralalkohol und Botanicals einen Do-It-Yourself-Gin zu erstellen oder ähnliches. Wer dieses Projekt aktiv unterstützen will sollte sich noch binnen dieser Woche in dieser Unterschriftenliste des Bundestages eintragen.
Vorraussetzung für das Unterzeichnen beider Projekte ist eine freie Anmledung auf der Internetseite des deutschen Bundestages. Wer die Zukunft bestimmen will sollte sie selbst gestallten...

Kommentare:

  1. das mit der brücke unterstütze ich gerne - das brennverbot ist ausnahmsweise mal sinnvoll. zu leicht kann man sich und andere vergiften, wenn man nicht ausreichend geschult ist.

    AntwortenLöschen
  2. Jeder sollte die Hochmoselsache unterzeichnen.
    Es wird einfach verheerende Auswirkungen haben.
    Vor knapp einem Jahr war ich an der Mosel und der Somelier vom Weingut Markus Molitur hat uns schon ausführlich erklärt, was passieren wird, kann und könnte.
    Ich glaube die Aufmerksamkeit wurde viel zu spät auf dieses Projekt gelenkt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann Klaus S. Rainer nur zustimmen.
    Das Brennverbot ist in der Tat ein Beitrag zur Volksgesundheit.
    Schon heute finden die staatlichen Untersuchungsämter bei Kleinbrennereien eine grosse Zahl von Bränden, die unsauber produziert wurden.

    AntwortenLöschen
  4. In sämtlichen Ostblockländern gibt es Garagen- und Kellerbrenner, undefinierbare Materialien, ungeeichte Themometer, keine Kontrollgeräte, ... über die Zahl der Methylgeschädigten und - toten wird galant geschwiegen.
    Seit fast zehn Jahren schule und erkläre ich die einzelnen physikalischen und chemischen Vorgänge der Destillation. Vor zwei Jahren habe ich mir auch eine "legale 0,5l" Destille über Destillatio bestellt, ich wollte immer meine eigenen Mazerate und Liköre durchdestillieren, nicht mal eigene Maischen!!, aber selbst davor habe ich solch großen Respekt, dass die Destille ein Dekogegenstand geworden ist.
    Auch ich habe die genannte Petition unterstützt, ABER nur unter kontrollierten Bedingungen. So tickt dieser Staat, aber die Kosten für diese Kontrollen zur Prävention wird wohl jemand anders tragen müssen.
    Also gehe ich doch lieber zur benachbarten Destillerie und lasse dort legal und SICHER brennen, ist auf Dauer besser

    AntwortenLöschen