Donnerstag, 10. Juni 2010

Der richtige Drink zur richtigen Zeit


Jeder hat sich in den vergangenen Wochen beschwert wie schlecht doch das Wetter ist. Es war kalt, regnerisch und grau. Jetzt wo sich der Sommer von seiner schönsten Seite zeigt bin ich persönlich auch nicht glücklich: Ich habe diese Woche Spätschicht, in den Produktionshallen ist so heiß wie in isländischen Vulkanen und man schwitzt beim kleinsten Handgriff. Wie schön könnte in dieser Situation ein eiskalter Gin Fizz oder ein Daiquiri sein. Das brachte mich auf das Gedankenspiel über den Zusammenhang zwischen einer bestimmten Situation und den passenden Drink dazu.
Wir alle lieben Cocktails und genießen sie mit ganzen Herzen. Doch ein Drink muss zudem zwingend zu seiner Umgebungssituation passen um sein gesamtes Potenzial ausspielen zu können. Bei dem momentan vorherrschenden Sonnenschein wird ein erfrischender Drink wie ein Mojito zu einem echten Traum. Der von mit sehr verehrte Manhattan hingegen würde bei weitem nicht so gefällig schmecken. Diesen Klassiker genieße ich dann lieber spät Abends bei ruhiger Musik in einem geschlossenen Raum. Die Aromen eines Cocktails beeinflussen hier die Wahl genau so stark wie persönliche Erfahrungen welche man bei einem bestimmten Drink gemacht hat. Als Beispiel verbinde ich den Williams Sour immer mit sehr viel Spaß in einer geselligen Runde da ich dieses Getränk zum ersten Mal bei einem C&D Forumstreffen getrunken habe. Aufgrund dieser positiven Erfahrung möchte ich den Cocktail auf keinen Fall alleine vor dem PC trinken. Eine Ausnahmesituation gibt es natürlich auch: Ein Gin Tonic geht immer und überall!
Aber muss es überhaupt ein Cocktail sein? - mit Sicherheit nicht! In wenigen Tagen beginnt erneut die Fussball-WM. Ich gehe davon aus, obwohl ich kein Fußballfan bin, das ich dennoch das eine oder andere Spiel mit Freunden ansehen werde. Das passiert dann meist in einer, bis auf den letzten Platz belegten, Bar mit Leinwand. In dieser aufgeheizten Situation empfinde ich ein Bier passender als jedes gemixte Getränk. Dagegen haben in einem guten Restaurant weder Bier noch Cocktails eine Chance gegen einen passenden Wein... In einer solchen Lage empfiehlt es sich natürlich auch den Stil zu wahren. Letzte Woche empfand ich es schon als störend das im Hamburger Apples Restaurant am Nebentisch ein Red Bull bestellt wurde - No Way! Aber wer weiß ob auch diese Bestellung nicht aufgrund einer persönlichen Erfahrung geordert wurde wie beim Beispiel des Williams Sour. (ok, ist sehr unwahrscheinlich)
Zusammenfassend kann man also sagen das ein Getränk nur so gut ist wie die Situation zu der man es trinkt. Jede der beiden Komponenten kann für sich ein überaus tolles Erlebnis sein aber in der Kombination können sich geradezu fantastische und magische Momente ergeben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen