Mittwoch, 23. Juni 2010

Mamie Taylor


Das ganze Land hält den Atem an! Panik und Verzweiflung auf den Straßen! Jetzt geht es um alles oder nichts!
Wer nun der Meinung ist ich rede von der Fussball-WM ist schwer auf dem Holzweg. Es geht um nichts geringeres als den angeblichen Mangel von Goslings Black Seal Rum. Und in der Tat scheint diese Spirituose momentan kurz vor dem Ausverkauf zu stehen. Diverse Bartender suchen in ausgiebigen Testreihen schon nach einer Alternative für den beliebten Dark & Stormy Highball. Bis jetzt scheint Old Monk die Nase vorne zu haben wenn man einmal vom Goslings 151 absieht. Anstatt diesen Drink neu zu erfinden könnte auch ein Blick in die Vergangenheit genügen. Auf der Suche nach den Wurzeln des Dark & Stormy stieß ich auf ein Rezept welches man durchaus als einen Vorgänger sehen könnte: Den Mamie Taylor, bestehend aus 6 cl Scotch, 2 cl Zitronensaft und Ginger Beer. (alle Zutaten auf Eis ins Glas geben und verrühren)
Wir schreiben das frühe zwanzigste Jahrhundert: Diese Rezeptur ist nach einer Broadway Schauspielerin und Sängerin benannt welche diesen Highball liebte wie die Bühnen des alten New Yorks. Der Drink reflektiert ihren Erfolg durch den Namen und ihren modernen und aufwendigen Lebensstil. Der Mamie Taylor wurde schätzungsweise 1899 erfunden und mauserte sich innerhalb kürzester Zeit zum In-Cocktail der höher privilegierten High Society. Daraus resultierte auch ein geradezu lächerlich hoher Preis für diese Drink - trotzt simplen Zutaten sollte sich dieses Getränk nicht jeder leisten können. Doch nur kurze Zeit später war der Longdrink, im wahrsten Sinne des Wortes, in aller Munde. So schrieb beispielsweise die "Daily News" im July 1900 "The latest bit on these hot days is a nice cool Mamie Taylor." Der Mamie Taylor wurde ein Synonym für erfrischende Getränke und war damit voll im Trend. Nachdem man bis Dato vorallem nur schwere, warme Drinks kannte wie den Martinez oder den Adonis eine willkommene Abwechslung. (Zu dieser Zeit wurde aus den selben Beweggründen auch der Gin & Tonic populär). Der Erfolg des Drinks hielt die nächsten Jahre weiterhin an bis die Prohibition diesen ein jähes Ende setzte. Das der Mamie Taylor heute nicht komplett in Vergessenheit geriet ist einem kurzen Revivel in den 40er Jahren zu verdanken. So überdauerte die Rezeptur die Zeit in diversen Büchern und landet heute in diesem Blog.
Getestet wurde der Drink auf Eis aufgebaut in einem Highball-Glas mit einem Royal Lochnagar Single Malt. Mir schien die leichte Rauchigkeit und Sherrynote des Whiskys angemessen in diesem Longdrink. Wie nicht anders zu erwarten handelt es sich bei der fertigen Mixtur um einen leichten Sommerdrink. Zunächst frisch und fruchtig kommt sofort die Würze des Ginger Beers mit ins Spiel. Umspült wird das Ganze von den Aromen des Whiskys welche die ganze Zeit über dominieren. Dieser Cocktail ist ein durchaus interessantes "Missing Link" zwischen Frischen und Vollmundigen Cocktails. Am Anfang noch etwas unrund entwickelt sich das Ganze, mit zunehmenden Schmelzwasseranteil, zu einem wirklich fantastischem Getränk. In meinen Augen hat der Dark & Stormy einen durchaus ernstzunehmenden Konkurrenten aus vergangenen Zeiten bekommen! Welch ein Glück das es zu einen Goslings und zu keinen Ginger Beer Engpass kommt...

Kommentare:

  1. Wann ist ein Engpass denn ein Engpass...in 4 Wochen ist genügend Gosling wieder auf dem Markt und bis dahin einfach mal was neues wieder am Gast ausprobieren!!! Ich werde Mutter Taylor mal versuchen!!
    DANKE

    AntwortenLöschen
  2. Der angebliche goslings Engpass hat schon was von einen infantilen "nachgeplappere". Anstatt Im Raum stehende Aussagen zu prüfen und hinterfragen, postet jeder den schmarrn auf seinen persönlichen Kanälen im bild-style weiter... Das Lagerbestände saisonal schneller aufgebraucht werden als kalkuliert kommt vor, und dass das Produkt nicht gerade um die Ecke hergestellt wird bedeutet,, dass die Lieferzeit anstatt ein paar Tagen 2-4 Wochen beträgt...

    Aber was du aus dem Thema abgeleitet hast finde ich richtig gut! Den Drink werde ich morgen mal ausprobieren. Thx sj

    AntwortenLöschen
  3. Interessante Variante.
    Klingt gut.
    Werde es wie meine beiden Vorgänger demnächst mal ausprobieren.
    Danke Olaf.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hoffe ide Ironi in den ersten Sätzen ist rübergekommen zum Thmea "Engpass". Ich muss dazu noch gestehen das ich den Black Seal noch nicht einmal selber besitze ;-)

    AntwortenLöschen
  5. klingt sehr gut! werde ich mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen