Dienstag, 17. August 2010

Barroom - München

München ist immer wieder eine Empfehlung für eine Bartour wert. In dieser Stadt konzentrieren sich gute Bars auf einem relativ kleinen Raum so das die einzelnen Stationen jederzeit bequem zu Fuß zu erreichen sind. So trug es sich vor zwei Wochen zu das ich es endlich auch wieder einmal in den kleinsten Raum innerhalb des kleinen Raumes geschafft habe... Münchens kleinste Bar: Emanuele Ingusci´s Barroom.
Das Wort "Raum" ist hier wörtlich zu nehmen. Betritt man die Bar mit nur einem Schritt steht man bereits inmitten der wenigen Quadratmeter. Der Blick fällt zunächst auf den dunkeln Holztresen mit den zwei Sitzplätzen. Daneben befinden sich lediglich drei weitere Tische in der Bar für je vier Gäste. Von jedem Platz aus ist es möglich dem Chef bei der Arbeit zuzusehen während man entspannt der ruhigen Jazzmusik lauscht welche aus den Lautsprechern ertönt. Das gedämpfte Licht das sanft von einer Reihe antiker Barutensilien reflektiert wird lässt den Gast binnen kürzester Zeit in eine andere Zeit versetzen. Durch die Nähe zu allem ist man hier ganz und gar in die Bar eingebunden. Das Backboard bietet eine feine Auswahl von guten Spirituosen jeglicher Art. Kenner werden sofort sehen das sie hier bestens aufgehoben sind! Neben den Standards und den gehobenen Zutaten sind auch noch einige Raritäten zu Kuriositäten zu begutachten. So seinen an dieser stelle Rumsorten genannt die in Europa nicht erhältlich sind oder gar ein kubanischer Rum aus einem 200ml-Tetrapack. Selbst angesetzte Tinkturen ergänzen das Sortiment. Weniger exotisch geht es bei den Drinks zu. Diese orientieren sich an den alten Klassikern die perfekt zur Atmosphäre passen Auf Anfrage wird ein Blick in eine Cocktailkarte gewährt aber eine Empfehlung von Herrn Ingusci scheint mir in diesem Kleinod der Barkultur die angenehmerer Variante zu sein. So viel die Wahl auf einen Dry Manhattan den man nicht hätte besser zubereiten können. Nachdem die Wahl des Whiskys getroffen wurde und dieser verrührt mit Nolly Prat Dry im gekühlten Gästeglas landete wurde jeder Tropfen Angostura einzeln mit dem Barlöffel in den Drink gegeben wie ein Uhrmacher der die kleinsten Bauteile montiert - grandios! Diesen Cocktail konnte man nur mit allen Sinnen genießen. Bei dem Ordnern eines Gin Tonics fiel die Wahl auf den neuen Monkey 47 Gin. Bei dem Tonic wurde man erneut positiv Überrascht durch ein italienisches Produkt das hierzulande nicht erhältlich ist und wie geschaffen für den Schwarzwald-Gin scheint durch seine milde süße und geringem Chininanteil. Zumindest habe ich zuvor noch nie von Acqua Brillante gehört. Die Preise für die einzelnen Getränke befinden sich, wie für München typisch. in einem Bereich zwischen 8 und 10 Euro. Eine weiterer Cocktailtipp im Barroom ist der "Rüscherl Old Fashioned". Es sei nur so viel verraten: Eine Rum Old Fashioned Variante mit Cola ist nicht so schräg wie es sich anhören mag :-)
Wenn man sich in München befindet sollte man sich unbedingt auf den direkten Weg in den Barroom begehen. Ich kenne nur wenige Bars die solch einen Charme versprühen wie das Reich von Emanuele. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch und auf das was mich dort Neues und Interessantes erwarten wird. So kleine diese Bar auch ist so groß wird hier die Barkultur ausgelebt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen