Dienstag, 12. Oktober 2010

Cocktailian - Das Handbuch der Bar

Eine Woche ist seit dem Verkaufsstart des Buches "Cocktailian" vergangen und mittlerweile konnte auch ich die ersten Blicke auf das aktuelle Cocktailbuch werfen. Schon im Vorfeld wurde viel über dieses Buch berichtet und noch vor der Veröffentlichung sprach man über "das Standartwerk" welches jeder Interessierte besitzen sollte. Dies liegt nicht zuletzt an dem guten Marketing und dem  professionellen Autorenteam hinter dem Cocktailian. Namen wie Angus Winchester, Gerry Reagan, David Wondrich und weiter sprechen natürlich für sich. Was sich letztendlich unter dem glänzenden Kunstledereinband verbirgt möchte ich hier kurz ausführen.
Das Mixology-Buch ist durchgehend hochwertig verarbeitet. Prägedruck, Silberschnitt und ein Einlegeband sind nur einige der Besonderheiten. Die 530 Seiten bestehen aus einem hochwertigen Papier und sind durchgehend zweifarbig gedruckt in Schwarz und Silber, was dem ganzen eine moderne Gesamtoptik verpasst.
Doch wichtiger als das Aussehen ist natürlich der Inhalt. Der Cocktailian ist weitaus mehr als nur eine stumpfsinnige Ansammlung von Rezepten wie man es von vielen anderen Büchern kennt. So findet man auf den ersten 40 Seiten zunächst die Geschichte des Alkohols anhand wichtiger Daten von 900 v. Chr. bis zur Neuzeit. Nach diesem Geschichtsteil folgt das Technik-Kapitel. Hier wird dem angehenden Bartender oder Connaisseur das Basiswissen zur Drinkszubereitung erklärt anhand von Skizzen wie man sie auch schon aus dem Mixology Magazin kennt. Eine Gläserkunde und eine Erläuterung zu den wichtigsten Barwerkzeugen ist selbstverständlich auch vorhanden und für jederman leicht nachvollziehbar.
Der nächste große Abschnitt behandelt die Warenkunde. Alle Spirituosengattung welche von Bedeutung sind werden hier anhand eines kurzen Steckbriefes in wenigen Worten zusammengefasst. Dies reicht zwar für einen ersten Überblick aus aber auch nicht mehr. Doch der Warenkundeteil des Cocktailian zeichnet sich durch andere Bereiche aus welche ihn einzigartig machen. So findet man zum Beispiel auf mehrere Seiten verteilt einen Abschnitt welcher das richtige Verkosten von Spirituosen erklärt. Ungewöhnlich ist auch der Part zum Thema Foodpairing. Hier wird einfach und nachvollziehbar erklärt auf welche Art und Weise man Aromen verschiedenster Bereiche erfolgreich miteinander verbinden kann um einen Drink zu kreieren. Um dies zu unterstützen finden sich in dem Buch rund 40 Seiten mit Unterkapiteln wie "Frisches Obst", "Kräuter und Gewürze", "Saisonkalender", "Aromatabellen", "Eis" oder "Hausgemachtes". In letzteren finden sich unter anderem Rezepte für diverse Bitters, Sirupe, Liköre oder Espumas.
Wie in den meisten Cocktailbüchern nimmt auch im Cocktailian der Rezept-Teil einen Großteil des gesamten Werkes ein. Dieser ist aufgeteilt in 13 Kategorien. Jede Kategorie wird wiederum durch einen "Key-Cocktail" repräsentiert welcher ein Paradebeispiel seiner Gruppe darstellt (z.B. der Gin Fizz bei "Fizz & Collins"). Die nachfolgenden Rezepte sind dann jeweils eine Ableitung des Keys. Hier findet sich dann eine sehr gelungen Mischung aus allen Drinksgattungen. Alte und neue Klassiker finden sich genau so wieder wie aktuelle Drinks oder lecker Eigenkreationen. Nicht zu vergessen sind Trendcocktails aus weitern großen Bereichen der Barkultur - Tiki oder Cuisine-Style um nur zwei zu nennen. Des Weitern ist bei vielen Rezepten noch der geschichtliche Hintergrund und die Entstehungsgeschichte des Rezeptes vorhanden. Der Cocktailpart im Cocktailian ist einer der besten den ich je zu Gesicht bekommen habe. Es gibt nur wenige andere Bücher von diesem Kaliber. Hier hat das Mixology-Team ganze arbeit geleistet!
Unterbrochen wird das ganze Buch dabei immer wieder von kurzen Essays namhafter Mixologen welche den Leser an ihren Wissen teilhaben lassen. Auch das ist bis jetzt in noch keinem anderen Cocktailbuch in dieser Form zu finden.
Helmut Adam und Bastian Heuser, zwei der Herausgeber sagen selbst zu dem Buch: "Es gibt derzeit kein Buch, das moderne Arbeitstechniken und Rezepturen der Bar vorstellt und gleichzeitig die gesamten wichtigen klassischen Rezepturen mit genauen Rezepturen und Herleitungen erklärt. Das ist das Besondere am Cocktailian. Ganz klar ist aber, dass jeder Bartender mit mehreren Büchern arbeitet. Das Magazin "Style and the Family Tunes" hat es kürzlich nett beschrieben: Charles Schumanns Buch "American Bar", mit dem jeder von uns in der Bar angefangen hat, sei quasi das alte Testament, und der "Cocktailian" das neue Testament der Bar ... Der Cocktailian ist außerdem das erste Cocktailbuch, das wirklich von einem Autorenkollektiv und nicht von einer Einzelperson gestaltet wurde. An diesem Handbuch der Bar haben die führenden internationalen Cocktailexperten mitgearbeitet. Dieser Team-Gedanke war uns sehr wichtig. So funktioniert ja auch eine Bar: Ohne ein gutes Team, vom Abwäscher über den Kellner bis zum kundigen Barmann, bekommt man kein gutes Produkt an den Gast."
Das kann ich als Endkunde nur bestätigen! Der Cocktailian ist ein Buch das in keiner Bar-Bibliothek fehlen darf. Es ist der moderne Klassiker für Anfänger, Connaisseure und Bartender gleichermaßen. Für 40 Euro erhält man ein Buch in dem alles nötige Wissen versammelt ist um einen Cocktail richtig zuzubereiten und zu servieren. Den Cocktailian erwirbt man am einfachsten im eigens dafür eingerichteten Onlinshop, der auch mit hochwertigsten Barwerkzeugen und andern guten Büchern bestückt ist. Und bevor ich es vergessen zu erwähnen: Auf dem Buchrücken prangert eine große silberne "1" - wann können wir mit dem zweiten Buch rechnen?!...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen