Dienstag, 9. November 2010

Don´s Spices No. 2

Vor noch nicht all zu vielen Wochen konnte man hier auf dem Blog ein Rezept für Orgeat nachlesen. Im Zuge des momentan vorherrschenden Tiki-Trends möchte ich euch heute einen weiteren interessanten Sirup vorstellen der bestimmt in dem einen oder anderen Drink seine Verwendung finden wird. Ich vermute das sich nun viele die Frage stellen was um alles in der Welt "Don´s Spices #2" ist - und das mit gutem Recht. Denn die Antwort auf diese Frage beherbergt eine kurze aber interessante Geschichte.
Wir schreiben das Jahr 1937. Der berühmte Restaurant- und Barbesitzer Ernest Raymond Beaumont Gantt ist auf der Spitze seines Erfolges. Vielen dürfte Ernest jedoch eher als Don the Beachcomber bekannt sein, benannt nach einem seiner Restaurants. Es war die Zeit in der Drinks im polynesischem Style höchst angesagt waren. Die Bars selbst waren üppigst Dekoriert mit allerlei merkwürdigen Früchten, Bambus und Holzmasken - kurz gesagt mit allen was man damals als fremd und exotisch hielt. Wer in einem solchen Laden seine Zeit verbrachte zeigte seinen Mitmenschen damit wie modern und weltoffen man sei. Aus dieser Ära am Rande des Kitsches gingen nach und nach solche fantastische Cocktails wie der Mai Tai oder auch der Zombie hervor. Da es Don geschafft hat seine Bar als Treffpunkt der Stars zu etablieren erlangte er und seine Drinks in kürzesten Zeit selbst einen Promi-Status. Und genau wie heute zieht eine solche Erfolgsstory Neider und Nachahmer an, welche ebenfalls ein Stück vom großen Kuchen abhaben wollen... So kam es das es die Tiki-Drinks von Don plötzlich auf Cocktailkarten im ganzen Lande auftauchten. Was heute für einen Bartender eine große Ehre darstellt war für Ernest zur damaligen Zeit untragbar. Er machte sich die Arbeit eine Rezeptur zu entwickeln und ein anderer verdiente sich damit Geld? Niemals! Doch das sollte sich bald ändern. Der Beachcomber verschlüsselter daraufhin seine Cocktailrezepte. Flaschen wurden beispielsweise mit Nummern beschriftet und Premixe wurden verwendet.. Nur der Chef persönlich wusste nun was sich in seinen Flaschen befindet. Selbst seinen treusten Mitarbeitern vertraute er die Geheimnise nicht an. Ein Cocktailrezept lautet schlussendlich in etwa "5cl No.1, 3cl No.4, 2cl No.9" - Damit kann keiner was anfangen und die Rezepturen sind gesichert! Jahrzehnte später sollte ein kleines Büchlein auftauchen das einige Geheimnise lüften sollte. Es war ein Notizbuch von Don persönlich in dem tatsächlich der Schlüssel zum dekodieren der Flaschennummern enthalten ist! Verloren geglaubte Rezepte konnten endlich rekonstruiert werden und entschlüsselt an die Öffentlichkeit gelangen. Derjenige dem wir diese Cocktails heute zu verdanken haben ist kein geringerer als die Tiki-Ikone Jeff "Beachbum" Berry persönlich. Aus seinen langjährigen Forschungen gehen seine Bücher hervor in dem er all das bis ins kleinste Detail dokumentiert.
Einer dieser verlorenen Zutaten ist der "Don´s Spices #2" - ein aromatischer Würzsirup. Nach der Entschlüsselung stellte sich das Gemisch als eine 1:1 Kombination aus Vanillesirup und Pimento Dram heraus. Da ich das Ganze sehr spannend finde konnte ich es mir nicht entgehen lassen eine eigene Version davon zu kochen. Dazu wurden zwei zerkleinerte Vanilleschoten in 500ml Wasser gegeben und zum kochen gebracht. Dazu kommen nun 500 Gramm Zucker welcher sich komplett auflösen muss. Nachdem dieser einfache Vanillesirup abgeseiht und abgekühlt ist wurde Pimento Dram von The Bitter Truth hinzugegeben. Da dieses Produkt extrem dominant ist reichen hier 3 cl vollkommen aus um den Sirup genügend mit den Aromen von Nelkenpfeffer anzureichern ohne die Vanille zu erdrücken. Um den Sirup haltbar und runder im Geschmack zu machen wurde er schließlich noch mit etwas Jamaikarum abgeschmeckt. Das Ergebnis kann sich wieder einmal sehen lassen! Vanille, Piment und Rum verbinden sich zu einem Süßungsmittel der besonderen Art. Würzig und dennoch frisch ergeben sich für dieses Produkt eine ganze Reihe an Drinks und Modifikationen. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen den Sirup in Drinks zu vermixen aber eine Rum-Sour-Variante sollte überaus gefällig werden.
In diesem Sinne kann ich es allen Tiki-Liebhabern nur empfehlen sich für die nächste Party eine Flasche Don´s Spices No.2 zu kochen. Die Gäste werden überrascht sein was sich mit der mysteriösen Zutat zaubern lässt. Es würde mich freuen in den Kommentaren eigene Rezepte für diesen Sirup zu finden. An dieser Stelle sei mir noch etwas Werbung erlaubt: Mehr Tiki gibt es den kommenden Samstag in München bei Barfish in einem dreistündigen Tiki-Workshop. Neben den Mitarbeitern des Onlineshops werden auch die Cocktailwelten mit mir und Dominik vor Ort sein und etwas durch das Programm führen. Aloha!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen