Mittwoch, 17. November 2010

Tiki-Workshop bei BarFish


Am 13.11.2011 fand der erste Cocktailworkshop im Zeichen des Tiki in der neuen Tasting-Area des Barfish statt. Christian und ich waren bereits ein wenig früher vor Ort, um uns eben jenen Bereich ein wenig genauer anzusehen. Hinter einigen Tischreihen befindet sich die gut ausgestattete Bar, die einige Connaisseure in ihren Bann ziehen dürfte. Bei einer kleinen Stärkung  sind wir mit Alex ein wenig das Programm des Workshops durchgegangen, woraufhin schon die ersten Gäste eintrafen.
Nach einer kurzen Begrüßung der anderen Gäste lauschten wir zunächst Alex‘ Ausflug in die Geschichte der Tiki-Drinks. Die drei Größen, die diese Drink-Kategorie in‘s Leben gerufen beziehungsweise bekannt gemacht haben - Don the Beachcomber, Trader Vic und Beachbum Berry - und deren Werdegang wurden vorgestellt, wie auch die beiden berühmtesten Tiki-Drinks: Der Zombie und der Mai Tai.
Nach dieser Ausführung wurde für die, die durch diesen Workshop zum Cocktail-Mixen finden wollten, die dafür nötige Ausrüstung - Cocktailshaker, Jigger, Strainer, Barspoon und Muddler - kurz vorgestellt. Anschließend hat Alex an einem Mai Tai demonstriert, wie die Utensilien zu benutzen sind und wie ein Tiki-Drink schmecken kann.
Nachdem jeder den von Alex zubereiteten Mai Tai probiert hatte, durften Christian und ich einen High-End Mai Tai mit Appleton 21 und Christians selbst gemachtem Orgeat zubereiten - grandios! Der kräftige Jamaikaner macht sich exzellent in einem Mai Tai - allerdings auch für einen stolzen Preis.
Auf eine kurze Pause folgend durfte jeder der Teilnehmer einen von Alex vorgestellten Tiki-Drink mixen, sodass jeder selbst einmal den Shaker in die Hände nehmen konnte. Die Auswahl der Drinks hat dabei gut das Spektrum der Tiki-Drinks aufgezeigt, nicht nur was den Geschmack angeht, sondern auch, was die Behälter angeht. Jeder Drink wurde in einem eigenen Tiki-Mug serviert und auch die Scorpion-Bowl wurde vorgestellt.
Ich selbst habe als Beispiel für einen Tiki-Drink, der nicht auf Rum basiert, den Winchester Cocktail vorgestellt. Statt normalem Grapefruitsaft habe ich allerdings den frischen Saft einer Pink Grapefruit verwendet. Super Drink, werde ich noch öfter machen!
Um den Gästen zu zeigen, wie wichtig es ist, Zitrussäfte frisch zu verwenden haben Christian und ich eine Art Limettensaft-Tasting vorbereitet. Verkostet wurden insgesamt drei Proben Saft, jeweils verdünnt mit derselben Menge Wasser: Limettensaft aus der Flasche, Limettensaft, der aus der Frucht gepresst eine Stunde im Glas verbracht hat und Limettensaft der frisch gepresst wurde. Dass der Unterschied zwischen dem Limettensaft aus der Flasche und denen aus der Frucht enorm ist, werden sich - ich denke, ich lehne mich damit nicht zu weit aus dem Fenster - alle Leser dieses Blogs erwartet haben, dass allerdings auch ein deutlicher Unterschied zwischen den beiden letzteren Proben vorhanden war, hat selbst den Veteranen Christian erstaunt!


Man kann es also nur immer wieder erwähnen: Zitrussäfte immer so frisch wie möglich verwenden!
Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass dieser Tiki-Workshop ein gelungener Einstieg in eine Workshop-Reihe des Barfish ist, an der auch Connaisseure nichts auszusetzen haben. Mein ganz persönlicher Eindruck ist, dass dieser Workshop gut die Basics des Cocktail-Mixens vermitteln konnte und glaube, dass die Qualität von Workshop zu Workshop steigen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen