Montag, 28. Juni 2010

Drei Jahre Cocktailwelten!


Vor genau drei Jahren ging eine kleiner Blog namens Cocktailwelten online! Wer hätte damals gedacht das die unscheinbare Seiten tatsächlich Besucher bekommen würde oder überhaupt so lange durchhalten kann. Vieles wurde in den letzten 36 Monaten niedergeschrieben. Einige Berichte wurden positiv aufgefasst und einige heiß kritisiert was zu einem regen Kommentaraustausch führte wie es auch auf einem Blog erwünscht ist! Es ist nicht immer leicht ein passendes Thema und die Zeit es online zu stellen zu finden aber irgendwie geht es immer (auch wenn in Spätschichtwochen meist die ganze Freizeit dafür geopfert werden musste). Und wenn die Themen nicht zu mir kommen muss ich einfach zu den Themen fahren. Dank des Cocktailwelten habe ich in den letzten Jahren eine Menge Messen, Bars und sonstige flüssige Veranstaltungen besuchen können die ich mit Sicherheit nie zu Gesicht bekommen hätte.
Ich will diese Gelegenheit auch gleich Nutzen um mich bei all den Menschen herzlichste zu bedanken die all das Möglich gemacht haben! Ohne die Motivation von und mit Bartendern, Importeuren, Connaisseuren, Herstellern und anderen Blogs würde dieser Text nicht hier stehen! Danke das ihr mich in eure Reihen" aufgenommen" habt und immer unterstützt soweit das möglich ist! Ihr seid die besten und ich erhebe das Glas auf euch! Cheers!
Natürlich würde das Cocktailwelten-Projekt keinen Sinn machen wenn es nicht auch die Menschen geben würde welche das Geschriebene auch wirklich interessiert. Jeden Monat findet sich eine vierstellige Anzahl von Personen auf dem Portal wieder die sich gerne über alles Mögliche aus der Welt der Cocktails, Barkultur und Spirituosen informieren möchten. Es ist erfreulich zu sehen das die Leidenschaft für gute Getränke in den letzten Jahren ein solches großartiges und positives Feedback erlebt hat! Danke an alle die regelmäßig hier lesen und ihren Senf dazu beitragen damit die Seite auch weiterhin erhalten bleibt!
Lange hab ich mir überlegt wie ich euch noch dafür danken kann und bin schließlich auf folgende Idee gekommen: Schreibt mir doch bitte eine Email an partyboy84[äät]gmail.com und teilt mir mit was hier noch fehlt und über welche Themen und Dinge man noch schreiben sollte. Unter allen Mails die bis zum 12. Juli eingesendet werden findet eine kleine Verlosung folgender schönen Dinge statt: Eine Flasche Southern Comfort Whiskylikör - natürlich ein aktuelle Exemplar mit neuem Label ;-), eine Flasche The Bitter Truth Creole Bitters. Als Hauptpreis winkt eine Flasche Ardbeg Corryvreckan, welcher vom Whisky Magazin mit dem Preis "Bester Single Malt 2010" ausgezeichnet wurde!
In diesem Sinne: Jetzt seid ihr dran mit dem schreiben! Vergesst in der Mail bitte nicht euren Namen und eure Anschrift anzugeben! Ich gönne mir in der Zwischenzeit eine köstliche Tommys Margarita - Auf die nächsten drei Jahre!

Mittwoch, 23. Juni 2010

Mamie Taylor


Das ganze Land hält den Atem an! Panik und Verzweiflung auf den Straßen! Jetzt geht es um alles oder nichts!
Wer nun der Meinung ist ich rede von der Fussball-WM ist schwer auf dem Holzweg. Es geht um nichts geringeres als den angeblichen Mangel von Goslings Black Seal Rum. Und in der Tat scheint diese Spirituose momentan kurz vor dem Ausverkauf zu stehen. Diverse Bartender suchen in ausgiebigen Testreihen schon nach einer Alternative für den beliebten Dark & Stormy Highball. Bis jetzt scheint Old Monk die Nase vorne zu haben wenn man einmal vom Goslings 151 absieht. Anstatt diesen Drink neu zu erfinden könnte auch ein Blick in die Vergangenheit genügen. Auf der Suche nach den Wurzeln des Dark & Stormy stieß ich auf ein Rezept welches man durchaus als einen Vorgänger sehen könnte: Den Mamie Taylor, bestehend aus 6 cl Scotch, 2 cl Zitronensaft und Ginger Beer. (alle Zutaten auf Eis ins Glas geben und verrühren)
Wir schreiben das frühe zwanzigste Jahrhundert: Diese Rezeptur ist nach einer Broadway Schauspielerin und Sängerin benannt welche diesen Highball liebte wie die Bühnen des alten New Yorks. Der Drink reflektiert ihren Erfolg durch den Namen und ihren modernen und aufwendigen Lebensstil. Der Mamie Taylor wurde schätzungsweise 1899 erfunden und mauserte sich innerhalb kürzester Zeit zum In-Cocktail der höher privilegierten High Society. Daraus resultierte auch ein geradezu lächerlich hoher Preis für diese Drink - trotzt simplen Zutaten sollte sich dieses Getränk nicht jeder leisten können. Doch nur kurze Zeit später war der Longdrink, im wahrsten Sinne des Wortes, in aller Munde. So schrieb beispielsweise die "Daily News" im July 1900 "The latest bit on these hot days is a nice cool Mamie Taylor." Der Mamie Taylor wurde ein Synonym für erfrischende Getränke und war damit voll im Trend. Nachdem man bis Dato vorallem nur schwere, warme Drinks kannte wie den Martinez oder den Adonis eine willkommene Abwechslung. (Zu dieser Zeit wurde aus den selben Beweggründen auch der Gin & Tonic populär). Der Erfolg des Drinks hielt die nächsten Jahre weiterhin an bis die Prohibition diesen ein jähes Ende setzte. Das der Mamie Taylor heute nicht komplett in Vergessenheit geriet ist einem kurzen Revivel in den 40er Jahren zu verdanken. So überdauerte die Rezeptur die Zeit in diversen Büchern und landet heute in diesem Blog.
Getestet wurde der Drink auf Eis aufgebaut in einem Highball-Glas mit einem Royal Lochnagar Single Malt. Mir schien die leichte Rauchigkeit und Sherrynote des Whiskys angemessen in diesem Longdrink. Wie nicht anders zu erwarten handelt es sich bei der fertigen Mixtur um einen leichten Sommerdrink. Zunächst frisch und fruchtig kommt sofort die Würze des Ginger Beers mit ins Spiel. Umspült wird das Ganze von den Aromen des Whiskys welche die ganze Zeit über dominieren. Dieser Cocktail ist ein durchaus interessantes "Missing Link" zwischen Frischen und Vollmundigen Cocktails. Am Anfang noch etwas unrund entwickelt sich das Ganze, mit zunehmenden Schmelzwasseranteil, zu einem wirklich fantastischem Getränk. In meinen Augen hat der Dark & Stormy einen durchaus ernstzunehmenden Konkurrenten aus vergangenen Zeiten bekommen! Welch ein Glück das es zu einen Goslings und zu keinen Ginger Beer Engpass kommt...

Donnerstag, 17. Juni 2010

Und noch mehr Barblogs!

Dieser Beitrag ist doch tatsächlich der dritte in zwei Wochen - Wahnsinn! Entweder bin ich einfach zu faul um mich an die Tastatur zu setzen oder hab keine Zeit oder es fehlt mir momentan im Sommerloch auch einfach nur ein Thema. Ich gelobe in den nächsten Wochen wieder eine Besserung da eine neue Maschinenanlage bei der Arbeit voraussichtlich nächste Woche für weniger Überstunden sorgen wird. Bis Dato gibt es ja eine ganze Reihe weiterer deutschsprachiger Bar-Blogs, welche momentan wie die Pilze aus dem Boden schießen.
An erster Stelle sei hier das Bartender Labor erwähnt. Bartender Labor? Gab es da nicht schon einmal? Dieser puristische Blog, von diversen Bartendern geschrieben, ging vor einigen Monaten offline und glänzt nun mit neuen Artikeln von Olaf Wüstenhagen. Es lohnt sich wieder diesen Blog in die persönliche RSS-Liste aufzunehmen.
Ein weiterer höchst interessanter Barblog versteckt sich hinter dem Eye of Spirits. Unter dem Motto "Genießen, Bewerten, Diskutieren" sind mittlerweile eine ganze Reihe an Produkbeschreibungen und Herstellungsverfahren von Spirituosen zu finden. Ich wünsche dem Autor viel Spaß beim schreiben und immer genügend Produkte zum Verkosten!
Ebenfalls neu in der Blogospähre ist die Berlinerin Christina Schneider, welche uns mit Schneider´s gesammelter Grütze ein weiteres lesenswertes Projekt beschert. Immerhin gibt es in Berlin genug gute Bars und Bargeschichten die niedergeschrieben werden sollten. Lediglich Freunde von guten Champagnern sollten diesen Blog in den nächsten Tagen nach Möglichkeit meiden. Der aktuelle Bericht über eine Krug Verkostung würde nur neidisch machen! Frau Schneider ich hoffe die Weine hielten was sie versprachen. Tipp: Sie sollten sich einmal einem Krug 1990 gönnen!
Der neuste deutsche Barblog ist unter Cocktail Starlets errreichbar. Dieser wird von keinem geringern geschrieben als von Alexander "Talex" Tropmann, dem Chef von Barfish und dem Cocktailforum. Wie viele andere ist auch Alex ein Fan von guten Filmen und genießt seine Drinks oft bei einem DVD-Abend. In dem neuen Web-Log wird beides in einer gelungen Kombination miteinander verknüpft. Licht aus - Blog an!
Nicht neu aber seit letzter Woche inaktiv ist die schweizer Seite mija.ch. Der Autor Michael Häberle gibt diese Seiten zu Gunsten eines neuen Blogs auf und präsentiert ab sofort den Swiss Cocktailblog. Die aktuellen Projekte und das Konzept sind vielversprechend und sehr interessant! Hau rein Michael! mögen viele andere Schweizer deiner Internetseite folgen. Die Schweizer (und auch Österreicher) sind ja noch sehr zurückhaltend was das angeht.

Donnerstag, 10. Juni 2010

Der richtige Drink zur richtigen Zeit


Jeder hat sich in den vergangenen Wochen beschwert wie schlecht doch das Wetter ist. Es war kalt, regnerisch und grau. Jetzt wo sich der Sommer von seiner schönsten Seite zeigt bin ich persönlich auch nicht glücklich: Ich habe diese Woche Spätschicht, in den Produktionshallen ist so heiß wie in isländischen Vulkanen und man schwitzt beim kleinsten Handgriff. Wie schön könnte in dieser Situation ein eiskalter Gin Fizz oder ein Daiquiri sein. Das brachte mich auf das Gedankenspiel über den Zusammenhang zwischen einer bestimmten Situation und den passenden Drink dazu.
Wir alle lieben Cocktails und genießen sie mit ganzen Herzen. Doch ein Drink muss zudem zwingend zu seiner Umgebungssituation passen um sein gesamtes Potenzial ausspielen zu können. Bei dem momentan vorherrschenden Sonnenschein wird ein erfrischender Drink wie ein Mojito zu einem echten Traum. Der von mit sehr verehrte Manhattan hingegen würde bei weitem nicht so gefällig schmecken. Diesen Klassiker genieße ich dann lieber spät Abends bei ruhiger Musik in einem geschlossenen Raum. Die Aromen eines Cocktails beeinflussen hier die Wahl genau so stark wie persönliche Erfahrungen welche man bei einem bestimmten Drink gemacht hat. Als Beispiel verbinde ich den Williams Sour immer mit sehr viel Spaß in einer geselligen Runde da ich dieses Getränk zum ersten Mal bei einem C&D Forumstreffen getrunken habe. Aufgrund dieser positiven Erfahrung möchte ich den Cocktail auf keinen Fall alleine vor dem PC trinken. Eine Ausnahmesituation gibt es natürlich auch: Ein Gin Tonic geht immer und überall!
Aber muss es überhaupt ein Cocktail sein? - mit Sicherheit nicht! In wenigen Tagen beginnt erneut die Fussball-WM. Ich gehe davon aus, obwohl ich kein Fußballfan bin, das ich dennoch das eine oder andere Spiel mit Freunden ansehen werde. Das passiert dann meist in einer, bis auf den letzten Platz belegten, Bar mit Leinwand. In dieser aufgeheizten Situation empfinde ich ein Bier passender als jedes gemixte Getränk. Dagegen haben in einem guten Restaurant weder Bier noch Cocktails eine Chance gegen einen passenden Wein... In einer solchen Lage empfiehlt es sich natürlich auch den Stil zu wahren. Letzte Woche empfand ich es schon als störend das im Hamburger Apples Restaurant am Nebentisch ein Red Bull bestellt wurde - No Way! Aber wer weiß ob auch diese Bestellung nicht aufgrund einer persönlichen Erfahrung geordert wurde wie beim Beispiel des Williams Sour. (ok, ist sehr unwahrscheinlich)
Zusammenfassend kann man also sagen das ein Getränk nur so gut ist wie die Situation zu der man es trinkt. Jede der beiden Komponenten kann für sich ein überaus tolles Erlebnis sein aber in der Kombination können sich geradezu fantastische und magische Momente ergeben!

Donnerstag, 3. Juni 2010

Hey Bartender



I went balling the other night
I started drinking and got real tight
I blew each and all my friends
I felt so good I had to blow it again

I said Hey bartender
Hey man, looka here
A draw one, draw two, draw three, four glasses of beer

Well I saw a chick sitting on the end
I said Baby can't we be friends
You're looking sweet as you can be
Well come on down and drink with me

I said Hey bartender
Hey man, looka here
Draw one, draw two, draw three, four glasses of beer
Elwood!

Well we was having so much fun
I didn't know it was half past one
I turned around to have one more
I looked at the clock and it was half past four

Hey bartender
Hey man look a here
A draw one, draw two, draw three, four glasses of beer

Well jukebox girl is everything
All the cats began to sing
I heard somebody called and said
Last round for alcohol