Dienstag, 21. Juni 2011

Ichigo Ichie

Stanislav Vadrana über seine geradezu meditative Art des Bartendings. "Enjoy it!"

Donnerstag, 9. Juni 2011

Pisco: Das Online-Blindtasting


Und weiter geht es in der großen Pisco-Reihe. Schon seit längerem plante ich ein Tasting mit den südamerikanischen Traubenbränden und vor einigen Wochen konnte das Vorhaben endlich in die Tat umgesetzt werden. Die Verkostung fand, wie so oft, blind statt und wurde über das wohlbekannte Cocktails & Dreams Forum organisiert. Jeder der Tester erhielt daraufhin ein Päckchen mit 12 nummerierten Proben zu je 3cl von den verschiedensten Piscosorten. Bekannt war lediglich die Tatsache das alle Brände in Deutschland zu beziehen sind. Bewertet wurde nach einer Skala von 1-10 - je mehr Punkte vergeben wurden desto besser das Produkt. Damit man einen möglichst großen Einblick in die Piscowelt erhält und dennoch vergleichen kann wurden bewusst die meisten Piscos aus den Häusern Vinas de Oro (folgend VdO) und Ocucaje gewählt. Hier angegebene Geschmackseindrücke spiegeln lediglich meine persönliche Meinung wieder.

Den Anfang machte Tacama Acholado als Beispiel für einen Pisco welcher aus mehreren Traubensorten besteht - eine gute, ausbalancierte Spirituose die sich, vielleicht deshalb, genau in die Mitte des Testfeldes ansiedelt. Die nächsten beiden Proben aus der Kategorie "Italia" erhielten bereits höhere Wertungen wobei der fruchtigere VdO etwas höher bewertet wurde wie der Ocucaje. Dies könnte daran liegen das der zuletzt genante Pisco einen bitteren, leicht seifigen, Beigeschmack enthält. Auch in der Paarung "Quebranta" hat VdO die Nase minimal vorn mit gerade einmal 0,3 Punkten Vorsprung. Wie schon beim Italia erscheint mir dieser etwas fruchtiger und runder als der Konkurrent, welcher wieder eine leicht bittere Note enthält.
Wie bereits im Vorfeld vermutet befinden sich die nun kommenden "Mosto Verde Italia" beide im oberen Drittel der Gesamtwertung. Und wieder einmal konnte sich VdO mit dem Bruchteil eines Punktes behaupten. Beide Brände sind in meinen Augen gleichwertig und glänzen mit einem tollen fruchtigen Aromaspektrum.
An dieser Stelle wurde das Peru-lastige Tasting unterbrochen durch die beiden Chilenischen Piscos der Verkostung. Bei diesen Proben ist die Traubensorte nicht bekannt. Der altbekannte Pisco Control wurde nur mit einer geringen Punktezahl bewertet. Vergleicht man diesen mit den anderen Piscos fehlt es dem Control wohl an einer riechem Aromafülle. Die große Überraschung und auch der Sieger der Verkostung ist jedoch der Capel Reservado. Das mag wohl daran liegen das der goldfarbene Traubenbrand der einzige im Holzfass Gereifte in dieser Runde war. Feine Karamell- und Vanilletöne besänftigen die sonst relativ rauhen Aromen des Piscos und machen ihn für den puren Genuss sehr attraktiv.
Weiter gehen sollte es mit der Kategorie "Mosto Verde Quebranta". Da der Hersteller Ocucaje kein passendes Produkt anbietet wurde der Gran Pisco Selecction eingesetzt - ein limitierter Brand aus ausgewählte Trauben. Ein sehr weicher Pisco welcher aufgrund seiner subtilen Aroma jedoch mit einer sehr geringen Punktezahl abgestraft wurde. Im Vergleich mit den andern elf Produkten tanzt dieser zu sehr aus der Reihe. Lässt man sich hingegen nur auf diesen einen Pisco ein verdient er meiner Meinung nach höhere Wertungen. Um noch den einzelnen Most Verde Quebranta zu erwähnen: Erinnert mich an Äpfel und Kakao - interesant.
Den Abschluss des Tastings bildete ein VdO Moscatel um zum einen das Dutzend voll zu machen und um noch eine weiter Traubensorte mit ins Spiel zu bringen. In diesem Pisco findet sich ein wunderbares Aromenspiel von Birne und Schokolade. Auch scheint die Moscatel-Traube einen sehr gefälligen Pisco zu erzeugen. Mein persönlicher Favorit und in der Gesamtwertung auf Platz 2.

Klick zum Vergrößern

Untersucht man das Endergebnis fällt auf das die Nichtaromatische Traubensorte Quebranta insgesamt deutlich schlechter abgeschnitten hat als die Aromatische Italia. Hier wiederum konnten die Mosto Verde Version des Piscos punkten. Man kann aus dieser Verkostung direkt schließen das sich viele Aromen im Pisco durchsetzen. Je Aromareicher das Grundprodukt und die Herstellungsmethode eines Piscos war  desto mehr Punkte wurden im Allgemeinen vergeben - sehr interessant! Das sind auch die Eigenschaften welche bei dem zweitplazierten Moscatel beim ersten Schluck positiv auffielen! Der erstplazierte Capel Reservado konnte mit seiner Fassreife und den damit einhergehenden Aromagewinn enorm punkten. Allerdings muss man auch sagen das dieses Tasting (laut Aussage fast aller Teilnehmer) schwerer war als erwartet. Als Mixspirituose wird Pisco sehr geschätzt doch zum pur trinken konnte sich niemand großartig begeistern.
Aus diesem Grund werde ich mich demnächst in einem aufopferungsvollen zweiten Tasting zur Verfügung stellen und die Top-3-Piscos im Pisco-Sour gegeneinander vergleichen ;-)

Punktedurchschnitt:

4,93 - Ocucaje Quebranta
4,93 - Ocucaje Selecction Quebranta
4,97 - Pisco Control Gran
5,17 - Vinas de Oro Italia
5,23 - Vinas de Oro Quebranta
5,30 - Tacama Acholado
5,40 - Vinas de Oro Mosto Verde Quebranta
5,83 - Ocucaje  De Oror Italia
5,83 - Ocucaje Mosto Verde Italia
6,07 - Vinas de Oro Mosto Verde Italia
6,68 - Vinas de Oro Moscatel
7,17 - Capel Reservado

Anmerkung: Das Blindtasting hatte 23 Teilnehmer. 15 Wertungen gingen bis zum veranschlagten Einsendeschluss ein und wurden für die Auswertung berücksichtigt.